Aus Niederämter Sicht
Ferienideen für die verdiente Saisonpause

Yves Künzli
Yves Künzli
Drucken
Teilen
Sternenhimmel beobachten.

Sternenhimmel beobachten.

Dylan Samarawickrama (Archiv)

Volley Schönenwerd konnte sich durch zwei siegreiche Nachwuchstage für das Finalturnier qualifizieren und durfte dadurch mit den besten vier Schweizer Nachwuchsteams in der Kategorie Herren U18, zuhause in der Betoncoupearena Schönenwerd, um eine Medaille kämpfen. Als Underdog blieb dann am Ende vom Tag der undankbare 4. Platz. Auch wenn die Enttäuschung über die verpasste Medaille gross war, können die Jungs trotzdem auf die Qualifikation für das Finalturnier und die gezeigten Leistungen stolz sein. Damit geht diese erinnerungswürdige Hallensaison 20/21 nun definitiv zu Ende. Für mich persönlich war dies das bisherige Highlight meiner Laufbahn als Coach. Aber in Punkto Organisation und Flexibilität wegen Schutzkonzepten und Umplanungen auch ein Kraftakt.

Doch was kommt nach der Saison? Klar Erholung ist angesagt, aber wie und wo sollen wir unsere Ferien verbringen? Eine Frage, die wohl in den letzten Wochen so ziemlich jeden Haushalt beschäftigt hat. Im Trend liegen zur Zeit der Velotourismus und das Camping. Beides wird auch oft kombiniert.

Camping, Kampieren, vom lateinischen campus, was «Feld» bedeutet, bezeichnet es eine klassische Form des Tourismus. Die Ferienhungrigen übernachten dabei in Zelten, Wohnwagen oder Wohnmobilen, in Dachzelten oder ausgebauten Vans. In der Schweiz herrscht seit Corona ein regelrechter Camping-Boom. Das liegt sicher daran, dass Auslandsreisen komplizierter wurden - aber ein gewisser Öko-Aspekt und ein Umdenken im Reiseverhalten kommt dem Camping ebenfalls zu Gute. Auch wenn zurzeit die meisten Reisemobile noch mit Diesel betrieben werden, sind sie doch mit allerneuster Technik ausgestattet und können sparsam bewegt werden. Von 2014 bis 2019 hat sich die Zahl der neu eingelösten Reisemobile in der Schweiz um knapp 77 Prozent erhöht.

Heutige Reisemobile werden zumeist bereits ab Werk mit Koch- und bequemer Schlafausstattung geliefert, wobei insbesondere junge Leute sich auch gerne ihren individuellen Van ausbauen. Im Netz findet man tolle Anleitungen und jede Menge Zubehör, besonders beliebt und gehyped sind Budgetvarianten auf Basis vom Dacia Dokker. Als Flaggschiff in der Campingwelt gilt allerdings klar das Kultprodukt von VW - der Bulli.

Der bis jetzt mehr als 175’000-mal verkaufte VW California gilt als erfolgreichstes Reisemobil überhaupt. In der Schweizer Bestenliste der meistverkauften Fahrzeuge, findet man mit dem «Cali» immer wieder unter den Top 5, rund 3'500 VW T6 verlassen den Produktionsstandort Hannover-Limmer pro Jahr in Richtung Schweiz. Auch ich habe mir im Januar 2019, notabene vor dem Hype, den langersehnten Traum von einem eigenen Cali erfüllt. Gründe die mich seit anhin am Camping faszinierten sind die Nähe zur Natur, eine gewisse Reduktion auf das Wesentliche und die mit dem Reisemobil einhergehende Flexibilität und Mobilität.

Klar ist jedoch, dass dies Art von Ferien nicht jedermanns Sache ist. Wer aber einmal eine Nacht in der Natur schlafen möchte, dabei aber nicht auf den Hotelkomfort und etwas Luxus verzichten will, der sollte sich mal über den neu aufkommenden Trend Glamping, kurz für Glamourous Camping, informieren. Tolle Angebote mit individuell gestalteten Häuschen gibt es in diversen Schweizer Ferienregionen.

In dem Sinn tausche ich nun die Turnschuhe mit den Flip-Flops und die Trainerpfeife mit der Sonnenbrille und wünsche allen Lesern schöne und erholsame Sommerferien.

Yves Künzli ist Unternehmer und Präsident von Volley Schönenwerd. Er lebt in Erlinsbach.

Aktuelle Nachrichten