Der australische Pharmakonzern CSL Limited hat am Mittwoch seine Halbjahreszahlen per 31. Dezember 2017 bekannt gegeben. Die Mutterfirma von CSL Behring verzeichnete eine währungsbereinigte Umsatzsteigerung um 11 Prozent auf 4,147 Mrd. US $ (3,9 Mrd. Fr.). Der Gewinn nach Steuern stieg sogar um 31 Prozent an auf 1,086 Mrd. $ (1,02 Mrd. Fr.). Der Ebit (Gewinn vor Zinsen und Steuern) betrug 1,476 Mio. Dollar (1,29 Mrd Fr.), was ebenfalls ein Plus von 31 Prozent bedeutet.

Gewinnaussichten nach oben korrigiert

Im Bereich CSL Behring sei der Absatz von Immunoglobulinen um 13 Prozent gewachsen, heisst es weiter. Insbesondere das Medikament Idelvion habe sich sehr stark verkauft. Der Verkauf weiterer «Speciality Products» sei in der Periode gar um 19 Prozent gesteigert worden. Für das ganze Finanzjahr 2018 erwartet CEO Paul Perreault einen Reingewinn nach Steuern in der Grössenordnung von 1,55 bis 1,6 Mrd. Dollar. Die Börse quittierte die Nachrichten mit deutlichen Kursavancen.

Susanne Jecklin, welche kürzlich definitiv als Standortleiterin des Werkes Lengnau bestätigt wurde, sieht die Baufortschritte im Zeitplan: «Die Fassadenarbeit an allen Gebäuden wurde letzten Dezember abgeschlossen. Demnächst werden die Einrichtungen der Betriebsversorgung fertiggestellt und die Arbeiten für die Elektroinstallation haben begonnen.›

Produktionsprozess planen

Das Hauptaugenmerk liege momentan auf der Detailplanung des Produktionsprozesses und den dafür notwendigen Installationen.«Derzeit arbeitet das CSL-Team auf dem Gelände in mobilen Büros und freut sich auf die Fertigstellung des neuen Bürogebäudes. Das angestrebte Ziel ist der Einzug Ende 2018», so Jecklin weiter. Ab 2020 werde der «CSL Biotech Innovation Park» betriebsbereit sein, und ab 2021 startet die Herstellung der marktzugelassenen Produkte.