«Es rumplet nümm, bi uf dr Schnurre - i bi müed und völlig dure. D Fasnacht, die isch gli verbi, es isch für mi die Schönschti gsi.» Mit diesen Worten begann Ober Thomas Meister seine letzte Rede und gab dann seinen Abschied mit den Worten: «Vo jetz a, heit Dir vo mir Rueh. Vier Johr verbi, für mi ischs gnue. Denn zwängs Johr i m nä Ämtli z blibe, das wär ganz eifach übertriebe».

Der wieder eingesetzte Stapi Boris Banga dankte für die Schnitzelbänke und schrägen Töne der Guggenmusiken und gab das Kommando fürs Entzünden des Bööggs. Mit einem Feuerwerk über dem Marktplatz begann das Spektakel zu «Thriller» von Michael Jackson und schon bald schlugen die Flammen durch die Kiste. Die Fasnacht 2012 ist Geschichte. (om)