Analyse
Bei Grenchner Gemeinderatswahlen ist Transparenz mehr denn je gefragt

Eine Analyse zu den Gemeinderatswahlen in Grenchen. «Die in Grenchen notorische Politik-Abstinenz hat sicher auch damit zu tun, dass die Politiker sich zu wenig in die Karten blicken lassen», schreibt Redaktor Andreas Toggweiler.

Andreas Toggweiler
Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Wer zieht in den Gemeinderat von Grenchen ein?

Wer zieht in den Gemeinderat von Grenchen ein?

Andreas Toggweiler

Die Legislatur im Grenchner Gemeinderat neigt sich mit den Gemeinderatswahlen in einer Woche dem Ende zu. Zeit also, für einen Rück- und Ausblick. Die Grenchner Politik hat sich in der jetzt zu Ende gehenden Amtszeit sehr beruhigt und auch versachlicht. Die Zeit der Schlammschlachten scheint vorbei und persönliche Animositäten und Machtkämpfe werden nicht mehr in dem Ausmass an der Öffentlichkeit ausgetragen, wie dies noch vor vier Jahren der Fall war.

Dies hat insbesondere mit dem Ausscheiden von Personen aus der Politik zu tun, aber auch mit dem auf Ausgleich ausgerichteten Wirken des aktuellen Stadtpräsidenten. Er ist – jedenfalls nach aussen - sorgsam darauf bedacht, dass niemand sein Gesicht verliert und alle Argumente Gehör finden. Sofern sie auf den Tisch kommen. Dazu unten mehr.

Doch wo steht die Stadt materiell heute? Es gibt viele Baustellen, nicht nur auf den Strassen. Die wichtigste befindet sich bei den Stadtfinanzen, welche aus dem Gleichgewicht geraten sind. Die Ursachen liegen bei den stark vom Wirtschaftsgang der Firmen abhängigen Steuereinnahmen, doch beeinflusst werden können schwergewichtig die Ausgaben. Hier wurden nach einem – durchaus konstruktiven – politischen Seilziehen auch Massnahmen eingeleitet, die für eine Trendwende sorgen sollen. Die Situation ist nicht so katastrophal, wie bisweilen dargestellt, doch die Stadt lebt von der Substanz und das kann nicht lange so weitergehen.

Viele neue Gesichter

Diese wichtige Aufgabe wird nach den Sommerferien ein personell erneuerter Gemeinderat weiterführen müssen. Insbesondere im bürgerlichen Lager tritt eine ganze Generation von Personen ab, welche die Grenchner Politik in den letzten Jahren stark geprägt haben. Bereits letztes Jahr zurückgetreten sind Hubert Bläsi (FDP, jetzt Schuldirektor), Heinz Müller (SVP) und Andreas Kummer (CVP). Aldo Bigolin und Renato Müller (beide FDP) treten nicht mehr an, ebenso CVP_Parteiprädident Marco Crivelli. Bei der SP kehrt Vize-Stadtpräsident Urs Wirth der Politik den Rücken.

Am spannendsten ist die Ausgangslage bei der SVP. Wird sich das Klima in der Parteispitze nochmals verschlechtern, wenn Richard Aschberger Ivo von Büren auch in der Gemeinderatswahl noch abtrocknet? Gewählt werden dürften beide. Doch wer darf dann in die GRK? Weiterhin von Büren, der auch schon in der wichtigsten Kommission, der Bapluk sitzt und dem überdies Ambitionen auf Heinz Müllers Verwaltungsratssitz in der SWG nachgesagt werden? Bei allem durchaus guten und pragmatischen Einsatz welchen von Büren in Grenchen (oft auch ausserhalb der formalen Gremien) leistet, würde eine solche Machtballung bei einer Person Kritik hervorrufen. Es wird wohl weiterhin die SVP dafür besorgt sein, dass es nach den Wahlen nicht allzu ruhig wird im Schlafwagen. Die jetzt in den so genannten sozialen Medien vorgetäuschte Harmonie ist jedenfalls pure Parteiräson vor den Wahlen.

Ferner darf man gespannt sein, wie sich die GLP-Vertreterin Nicole Hirt schlägt. Sie wurde von der CVP, welche sich selbstbewusst für den Alleingang ausgesprochen hat, quasi auch zu einem Solchen verdonnert und muss nun ohne Listenverbindung antreten. Diese hatte ihr vor vier Jahren das Restmandat eingebracht. Dasselbe gilt für die BDP, welche diesmal zusammen mit FDP und SVP marschiert.

Was soll Grenchen vom neuen Gemeinderat erwarten? Vor allem eines: mehr Transparenz. Die in Grenchen notorische Politik-Abstinenz hat sicher auch damit zu tun, dass die Politiker sich zu wenig in die Karten blicken lassen. Der Hang, heikle Probleme in die «Dunkelkammer» GRK zu delegieren oder die Öffentlichkeit bei unangenehmen Traktanden sogar ganz auszuschliessen ist noch nicht überwunden, bzw. hält sich hartnäckig und über alle Parteigrenzen weg.

Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Remo Bill (bisher), 1951, dipl. Architekt FH NDS SIA
49 Bilder
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Dani Hafner, 1964, Geschäftsführer SBB Bahnreisezentrum
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Daniel Hirt, 1965, Uhren-Konstrukteur
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Alex Kaufmann (bisher), 1965, Projekt-/Bauleiter
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Alfred Kilchenmann (bisher Ersatz), 1955, kaufm. Angestellter
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Angela Kummer (bisher), 1982, Museumsleiterin, Historikerin
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Aron Müller, 1971, Softwareingenieur FH
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Markus Neuhaus (bisher Ersatz), 1971, technischer Fachspezialist SBB, Erwachsenenbildner
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Susanne Saladin, 1965, Gärtnerin
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Georges Schild (Grüne), 1950, Rentner
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Jean-Pierre Thomsen, 1964, Bereichsleiter
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Clivia Wullimann Thomsen (bisher), 1966, Rechtsanwältin, Notarin
Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Marina Zimmermann, 1989, Treuhänderin mit eidg. Fachausweis
FDP.Die Liberalen der Stadt Grenchen François Scheidegger (bisher), 1961, lic. jur., Stadtpräsident
FDP.Die Liberalen der Stadt Grenchen Pascal Caduff, 1986, Elektromonteur, Betriebswirtschafter
FDP.Die Liberalen der Stadt Grenchen Reto Gasser (bisher), 1973, lic. jur., Rechtsanwalt und Notar
FDP.Die Liberalen der Stadt Grenchen Robert Gerber, 1953, ehem. Polizeikommandant
FDP.Die Liberalen der Stadt Grenchen Maria Lo Giudice (bisher Ersatz), 1979, dipl. Expertin Rechnungslegung und Controlling
FDP.Die Liberalen der Stadt Grenchen Konrad Schleiss (bisher Ersatz), 1958, Dr. Ing. Agr., ETH, Geschäftsführer
FDP.Die Liberalen der Stadt Grenchen Sandra Sieber, 1979, Schauspielerin
Grünliberale Partei Grenchen (GLP) Nicole Hirt (bisher), 1964, Sekundarlehrperson, Kauffrau
Grünliberale Partei Grenchen (GLP) Nadine Fluri, 1977, Kauffrau
Grünliberale Partei Grenchen (GLP) Patrick Zberg, 1987, Wirtschaftsinformatiker
Schweizerische Volkspartei Grenchen (SVP) Ivo von Büren (bisher), 1967, Unternehmer
Schweizerische Volkspartei Grenchen (SVP) Richard Aschberger (bisher), 1984, Unternehmer
Schweizerische Volkspartei Grenchen (SVP) Marc Willemin (bisher), 1952, ehem. Verkehrsexperte
Schweizerische Volkspartei Grenchen (SVP) Fabian Affolter, 1992, Landwirt
Schweizerische Volkspartei Grenchen (SVP) Vanessa Meury, 1997, Immobilienkauffrau
Schweizerische Volkspartei Grenchen (SVP) Daniel Lüdi, 1987, Master Sportmanagement
Schweizerische Volkspartei Grenchen (SVP) Silvan von Arx, 1988, Unternehmer
Christlichdemokratische Volkspartei Grenchen (CVP) Peter Brotschi, 1957, Lehrer, Journalist
Christlichdemokratische Volkspartei Grenchen (CVP) Matthias Meier-Moreno (bisher), 1977, Sozialpädagoge FH
Christlichdemokratische Volkspartei Grenchen (CVP) Andrea Heiri (bisher Ersatz), 1994, Medizinstudentin
Christlichdemokratische Volkspartei Grenchen (CVP) Carmelo Insalaco, 1971, Informatiker
Christlichdemokratische Volkspartei Grenchen (CVP) Dominik Heiri, 1998, Maturand
Christlichdemokratische Volkspartei Grenchen (CVP) Bea Corti, 1954, Sekretärin
Christlichdemokratische Volkspartei Grenchen (CVP) Simon Klaus, 1985, Informatiker FH, Unternehmer
Bürgerlich-Demokratische Partei Grenchen (BDP) Roland Hartmann, 1967, Elektromonteur
Bürgerlich-Demokratische Partei Grenchen (BDP) Mark Mettler, 1973, Landschaftsgärtner
Bürgerlich-Demokratische Partei Grenchen (BDP) Rodrigo Gonzalez, 1985, Sachbearbeiter KD
Bürgerlich-Demokratische Partei Grenchen (BDP) Madeleine Hartmann-Fischli, 1971, Einpackerin
Bürgerlich-Demokratische Partei Grenchen (BDP) Ulrich Decker, 1942, Rentner, ehem. Versicherungs-Hauptagent
Bürgerlich-Demokratische Partei Grenchen (BDP) Anika Dubach, 1993, Coiffeuse
Bürgerlich-Demokratische Partei Grenchen (BDP) Yannick Stucki, 1991, Logistiker EFZ
Jungfreisinnige Grenchen Mattia Roth, 1992, Lehrer, Sportstudent
Jungfreisinnige Grenchen Patric Schild, 1988, Journalist, Psychologiestudent
Jungfreisinnige Grenchen Arnaud Krügel, 1992, Abteilungsleiter, Pflegefachmann HF,
Jungfreisinnige Grenchen David Gürber, 1995, Elektroniker
Jungfreisinnige Grenchen Salome Kohli, 1996, Maturandin

Sozialdemokratische Partei Grenchen (SP) Remo Bill (bisher), 1951, dipl. Architekt FH NDS SIA

zvg

Aussitzen ist keine Option

Sie fusst in der irrigen Ansicht, dass Probleme durch Aussitzen am besten gelöst werden können. Es steckt auch eine falsch verstandene Liebe zur Stadt dahinter, wenn man denkt, jede Kontroverse schade deren Image. Solches Denken war im Zeitalter der Schlammschlachten mitunter noch hilfreich. Heute bewirkt es das Gegenteil: Wo der Stimmbürger den Eindruck hat, es würden Informationen zurückgehalten und hinter seinem Rücken entschieden, wächst das Misstrauen - und dies zu Recht.

Es gilt, Politikerinnen und Politiker zu wählen, welche die Verwaltung immer wieder zwingen, Ross und Reiter beim Namen zu nennen, und die nachher auch selber bereit sind, über die relevanten Fragen in einer für den Stimmbürger transparenten Art zu verhandeln. Diese 15 Grenchnerinnen und Grenchner gibt es bestimmt. Wählen wir sie!

andreas.toggweiler@schweizamwochenende.ch

Aktuelle Nachrichten