Immobilien
Wohnungsmarkt spielt verrückt: Zügeln wird für Mieter unbezahlbar

In der Schweiz hat sich eine Kluft geöffnet zwischen Mietern mit einer Wohnung und solchen, die danach suchen. So sind seit Anfang 2009 die Mieten der inserierten Wohnungen um 14,5 Prozent gestiegen, wie die „Schweiz am Sonntag" berichtet.

Merken
Drucken
Teilen
Zügeln wird zu einer teuren Angelegenheit für Mieter. (Symbolbild)

Zügeln wird zu einer teuren Angelegenheit für Mieter. (Symbolbild)

Keystone

Der amtliche Preisindex, der alle vermieteten Wohnungen erfasst, sei in der gleichen Zeit hingegen bloss um 4,7 Prozent gestiegen. Noch extremer ist der Unterschied in Zürich: Dort steh eine Teuerung der ausgeschriebenen Wohnungen von 26,4 Prozent einer durchschnittlichen Entwicklung von nur gerade 2,4 Prozent gegenüber.

Die Folge davon: Die Mieter sind mehr und mehr gefangen, den jeder Wohnungswechsel verteuert die Miete. «Die einen bleiben in einer eigentlich zu grossen Wohnung und andere finden keine, die gross genug ist», sagt Fredy Hasenmaile, Immobilien-Experte der Credit Suisse.

«Der Markt wird ausgehebelt.» Wenn es darum geht, wie die Lücke geschlossen werden kann, stehen sich Mieter und Vermieter unvereinbar gegenüber. «Es ist zu wenig reguliert, nicht zu viel», findet Anita Thanei, die Präsidentin des Mieterverbandes.

«Es ist eine Tatsache, dass man Wohnungen zu Fantasiepreisen anbieten kann.» Das müsse verhindert werden. Ganz anders die Hauseigentümer: «Regulierung abbauen kriegen wir politisch zwar nicht durch», stellt Michael Landolt vom Hauseigentümer-Verband fest.

«Aber wir müssen verhindern, dass die Regulierung weiter ausgebaut wird.» Der Bundesrat sieht vor allem ein Mittel gegen die Preissteigerungen: Hausbesitzer sollen Neumieter darüber aufklären, wie viel deren Vorgänger bezahlt hatte.

Dass das einen gewissen Effekt hat, zeigt der Fall Zürich. Dort sind die Fälle, bei denen Zinsen angefochten werden, stark gestiegen, seit eine solche Formularpflicht besteht.