Osterstau am Gotthard

Wir zeigen, wann und wie die Reise ohne lange Wartezeiten gelingt

Blechkolonne bis in den Süden: Stau vor dem Gotthard Nordportal.

Blechkolonne bis in den Süden: Stau vor dem Gotthard Nordportal.

Warten, warten, warten: Die Stautage rund um Ostern haben begonnen. Seit Donnerstag früh steht der Verkehr am Gotthard-Nordportal still. Ein Ende ist laut Viasuisse erst nach Mitternacht in Sicht. Hier finden Reisende aktuelle Staumeldungen und Alternativrouten im Überblick.

Das frühlingshafte Wetter und die bevorstehenden Ostertage locken alljährlich zehntausende Reiselustige in Richtung Süden. Vom Auto lassen wollen die wenigsten. Das hat seinen Preis: Bereits am vergangenen Wochenende standen die Ersten im alljährlichen Gotthard-Stau, wie das Verkehrsinformationsportal Viasuisse mitteilte. 

Donnerstag

Seit Donnerstagmorgen 6 Uhr ist die Autobahn vor dem Gotthard-Nordportal erneut verstopft. Reisende harren in einer 4 Kilometer langen Autokolonne aus. Die Wartezeit beträgt rund 45 Minuten. Zwischen 15 und 23 Uhr erwartet Viasuisse das Tageshoch – mit rund 10 Kilometer Stau und einer Wartezeit von bis zu 2 Stunden. Das Stauende erwartet Viasuisse – wenn überhaupt – erst weit nach Mitternacht. Die Hoffnung: "Es könnte sein, dass sich der Stau in der Nacht auf Freitag zwischen 3 und 5 Uhr auflöst".

Karfreitag

Spätestens um 6 Uhr am am Karfreitag soll der Verkehr vor dem Nordportal in Göschenen dann aber wieder zum Erliegen kommen. Bereits um 7 Uhr erwartet Viasuisse Staus über 8 Kilometer. Bis um 15 Uhr sollen Autos in 10 Kilometer langen Schlangen vor dem Gotthard stehen. Ein Ende wird am Abend erwartet: "Um 19 Uhr wird der Ansturm Richtung Süden vorbei sein und der Verkehr wieder flüssig rollen", so Viasuisse. 

Rot markiert sind die Strecken, wo mit Staus zu rechnen ist.

Rot markiert sind die Strecken, wo mit Staus zu rechnen ist.

Alternativrouten sind beschränkt 

An vielen Alpenpässen gilt noch die Wintersperre. Die gängigste Alternativroute führt über den San Bernardino (A13) – doch auch hier ist mit Stau zu rechnen. Laut Viasuisse bietet sich als weitere Alternative der Lukmanier an: Seit Donnerstagmorgen ist der Oberalp-Pass nämlich wieder für den Verkehr aus der Zentralschweiz freigegeben.

Reisende am Autoverlad Lötschberg müssen ebenfalls mit Wartezeiten rechnen. Viasuisse empfiehlt deshalb, die Fahrt stattdessen über den Simplon-Pass oder durch den Grossen San Bernhard-Tunnel anzutreten.

Auf den Pässen können Schnee und Glatteis gemäss Bundesamt für Strassen zu Verkehrsbehinderungen führen. Es erinnert Verkehrsteilnehmende deshalb daran, die Geschwindigkeit stets den Strassenverhältnissen anzupassen.

Stau am Gotthard

Stau am Gotthard

Sonntag und Ostermontag

Wer die Rückreise in den Norden bereits am Sonntag antritt, muss am Nachmittag mit Wartezeiten von bis zu einer Stunde oder mehr rechnen. 

Am Ostermontag dürfte die Fahrt erst nach Mitternacht staufrei möglich sein. In Richtung Norden kommt der Verkehr ab 10 Uhr am Gotthard-Südportal ins Stocken, sagt Viasuisse voraus. Heimreisende müssen zwischen Mittag und 22 Uhr mit Staulängen von bis zu 12 Kilometern rechnen. Die prognostizierte Wartezeit beträgt gemäss Viasuisse 3 Stunden. Wer das Warten umgehen möchte, sollte die Heimreise am frühen Vormittag antreten. 

Ganz ohne Stau

Wer sich den Stress des Staustehens ersparen möchte, kann die Reise mit dem Zug antreten. Die SBB bietet laut Viasuisse vom Gründonnerstag bis Ostermontag 46'000 zusätzliche Sitzplätze an. Insgesamt 25 Zusatzzüge fahren ins Tessin und drei ins Wallis und wieder retour. Unter www.sbb.ch/ostern können sich Reisende informieren. (fei)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1