Neun Sitze hat die SVP am Sonntag im Zürcher Kantonsrat verloren. An der folgenden Lagebesprechung der Partei, redete unter anderen SVP-Bundespräsident Ueli Maurer Klartext: «Für die Partei selber war es ein Tag zum Vergessen, das ist klar. So viel darf man eigentlich nicht verlieren, das wissen wir alle.»

Nicht zuletzt im Hinblick auf die eidgenössischen Wahlen im Herbst hielt er die Parteimitglieder dazu an, den Details mehr Sorge zu tragen. Denn: «Am Schluss gewinnt man nicht mit grossen Worten, sondern indem man an jedes Detail denkt.»

Kämpfen, hinstehen, mobilisieren

Unermüdlich müssten die SVP-Politiker laut Ueli Maurer «ohne Wenn und Aber die Interessen der Schweiz vertreten». Die Leute würden Politiker wollen, die kämpfen und auch hinstehen, wenn es unangenehm wird. «Da sind wir ein wenig zu bequem geworden.»

«Wir sollten nicht klatschen an diesem Tag», sagte Regierungsrat Ernst Stocker, nach dem er von seinem Publikum mit Applaus begrüsst worden ist. Denn: «Die Linken können besser mobilisieren. Die sind Feuer und Flamme für ihre Sache. So haben wir es früher gemacht und anscheinend heute nicht mehr.»

Lesen Sie hier alles zu den Wahlen 2019 im Kanton Zürich

Die Sitzverteilung im Kantonsrat Zürich 2015 und 2019:

Alfred Heer: «Es ist kein guter Tag für die SVP und das bürgerliche Bündnis»

Heer: „Es ist kein guter Tag für die SVP und das bürgerliche Bündnis“

Alfred Heer glaubt, dass der Erfolg der Grünen nur von kurzer Dauer ist, da sie nun von der Klimadebatte profitieren konnten.

Natalie Rickli: «Viele Leute wissen gar nicht, wie man wählt»

Rickli: "Viele Leute wissen gar nicht, wie man wählt"

Neo-Regierungsrätin Natalie Rickli erklärt sich den Verlust der SVP-Wahlstimmen durch das Unwissen vieler möglicher Wähler.

Die Zürcher Wahlen in Bildern: