«Cargo Sous Terrain»
Warum der Schweizer Konsument von einer U-Bahn für Güter profitiert

Der Bundesrat hat sich bereit erklärt, ein unterirdisches Gütertransportsystem mit einem Spezialgesetz zu unterstützen. Peter Sutterlüti, Präsident und Delegierter des Fördervereins «Cargo Sous Terrain» erklärt, warum die Wirtschaft das Projekt braucht und was sie dem Schweizer Konsumenten für einen Nutzen bringt.

Jonas Schmid
Drucken
Teilen
Computerillustration eines Cargo Containers der Firma ''Loglay'' für den unterirdischen Versand von Waren.
13 Bilder
Die Strecke durch die Kantone Zürich, Aargau, Solothurn...
Die Strecke durch die Kantone Zürich, Aargau, Solothurn...
Computerillustration des Querschnitts durch einen Tunnel des unterirdischen Cargo-Systems "Cargo sous terrain" der Firma ''Cargotube'' fuer Cargo Container, die unterirdisch versendet werden sollen.
Computerillustration eines Cargo Containers der Firma ''Loglay'' für den unterirdischen Versand von Waren.
Die Computerillustration zeigt einen CST-Hub in einem Industrie- und Logistikzentrum der Firma ''Cargotube'' fuer Cargo Container, die unterirdisch versendet werden sollen.
Die Computerillustration zeigt die oberirdische Beladung eines Cargo-sousterrain-Fahrzeuges in einem Hub der Firma ''Cargotube'' fuer Cargo Container, die unterirdisch versendet werden sollen.
Computerillustration eines Cargo Containers der Firma ''Loglay'' für den unterirdischen Versand von Waren.
Die Computerillustration zeigt, wie Cargo-sousterrain-Fahrzeuge mit einem Lift in den Tunnel befoerdert werden, in einem Hub der Firma ''Cargotube'' fuer Cargo Container, die unterirdisch versendet werden sollen. Am Dienstag, 26. Januar 2016 praesentierte Fördervereins ''Cargo sous terrain'' eine Machbarkeitsstudie zu einem unterirdisch verlaufenden Güertransport im Schweizer Mittelland.
Computerillustration eines Cargo Containers der Firma ''Loglay'' für den unterirdischen Versand von Waren.
Die Computerillustration zeigt wie "Cargo sous terrain" Industrie- und Logistikzentren mit den Städten durch einen unterirdischen Tunnel verbindet.
Cargo Sous Terrain
Computerillustration eines Cargo Containers der Firma ''Loglay'' für den unterirdischen Versand von Waren.

Computerillustration eines Cargo Containers der Firma ''Loglay'' für den unterirdischen Versand von Waren.

Keystone

Herr Sutterlüti, sind Sie ein Fantast?

Peter Sutterlüti: Nein, ganz sicher nicht. Ich bin Realist und sehr pragmatisch veranlagt. Nach mehreren Vorstudien und einer Machbarkeitsstudie, die wir im Detail geröngt haben, kann ich mit Sicherheit sagen: Die Wirtschaft braucht das Projekt und es ist machbar. „Cargo sous terrain“ (CST) ist kein technischer Gag.

Der Bund attestiert dem Projekt lediglich einen «leicht positiven allgemeinen Nutzen». Enttäuscht Sie das?

Nicht wirklich. Es ist positiv, dass der Bund überhaupt einen volkswirtschaftlichen Nutzen feststellt. Wenn eine Infrastuktur von Privaten gebaut wird, ist es logisch, dass der Gewinn primär von diesen Investoren abgeschöpft wird und nicht direkt der Schweizer Bevölkerung zugute kommt. Was die Studie des Bundes aber nicht sagt, ist, dass die Bevölkerung praktisch gratis zu einer neuen Infrastruktur kommt. Das ist fantastisch.

Was hat der Konsument davon?

Er kommt schneller und einfacher zu seiner Ware. Das lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken, ist aber ein Geschenk an die Schweiz.

Der Zeitplan ist sehr ambitioniert: Sie wollen bis 2030 die erste Teilstrecke in Betrieb nehmen. Ist das nicht utopisch?

Der Zeitplan ist realistisch, aber mit gewissen Risiken behaftet – da haben Sie recht. Wichtig ist, dass das Spezialgesetz bis in zwei Jahren in Kraft tritt, was laut Bundesamt für Verkehr machbar ist. Der Planungszeitraum von fünf Jahren und auch die Zeit für den Bau selbst sind realistisch berechnet. Ich sehe da sogar noch etwas Luft.

Das ist eine mögliche Streckenführung für das unterirdische Gütertransportsystem Cargo sous terrain. Der Bundesrat will das Projekt nicht finanziell unterstützen, aber mit einem Gesetz. (Archiv)

Das ist eine mögliche Streckenführung für das unterirdische Gütertransportsystem Cargo sous terrain. Der Bundesrat will das Projekt nicht finanziell unterstützen, aber mit einem Gesetz. (Archiv)

KEYSTONE/CARGO SOUS TERRAIN

Welche Stolpersteine bereiten Ihnen mehr Sorgen: Die National- und Ständeräte, die dem Gesetz noch im Weg stehen können, oder die 33 Milliarden, die Sie für das Projekt auftreiben müssen?

Ich habe keine Angst. Während eines solchen Vorhabens kommt es immer wieder zu Situationen, mit denen man nicht gerechnet hat. Dann muss man sich halt rasch umorientieren. Mit dem Entscheid des Bundesrates haben wir einen ersten Meilenstein erreicht, weitere müssen und werden folgen. Ich denke nicht, dass die Politik gegen das Gesetz mobil machen wird.

Regelmässig laufen bei grossen Infrastrukturprojekten wie etwa der Neat die Kosten aus dem Ruder. Warum geschieht das bei CST nicht?

Ich kann nur von der ersten Bauetappe zwischen Härkingen/Niederbipp und Zürich reden: Diese Strecke haben wir im Detail durch- und für Unvorhergesehenes sogar gewisse Reserven eingerechnet. Die Tunnelkosten fallen pro Kilometer mit Sicherheit geringer aus als bei der Neat: CST kommt nur etwa 20 Meter in den Untergrund. Dieser ist von den Geologen zudem gut erforscht. Unsere Züge fahren auch nicht mit Hochgeschwindigkeit, daher müssen wir nicht völlig gerade bohren, sondern können potenziellen Hindernissen ausweichen.

Wie viele Arbeitsplätze werden durch Ihr Projekt wegrationalisiert?

Diese Frage darf so nicht gestellt werden. Die Arbeitsplätze in der Logistik werden sich so oder so verändern. Wie CST dazu beiträgt, kann ich nicht genau sagen. Das Projekt bietet der Schweiz aber auch neue Chancen, um Arbeitsplätze zu schaffen, beispielsweise in Bereich des 3-D-Drucks. Wir bieten die Plattform, um den 3-D-Druck direkt an ein Logistikzentrum anzubinden. Das wäre für die Schweiz eine Riesenchance, um Arbeitsplätze in der Produktion aus dem Ausland zurückzuholen.

Ein zukunftsträchtiges Transportsystem wird auch für Menschen geplant:

Hyperloop - das neue Transportsystem
12 Bilder
Hyperloop - tausende Kilometer in wenigen Stunden zurücklegen.
San Francisco nach Los Angeles in 35 Minuten: Dank 1220 km/h Spitze möglich.
Der Energieverbrauch im Vergleich mit herkömmlichen Verkehrsmitteln.
Aufgrund der Topografie kann nicht immer mit Höchstgeschwindigkeit gefahren werden.
Bei 1220 Kilometern pro Stunde bleibt dann aber wohl kaum mehr Zeit, um die Landschaft zu bestaunen.
Das Transportsystem soll sich dank den Solarpanels selbst mit Energie versorgen.
Ein Vorteil: Hyperloop ist vom Einfluss der Elemente geschützt.
San Francisco nach L.A.
Hyperloop
Cargo Sous Terrain

Hyperloop - das neue Transportsystem

Hyperlooptech.com