Dies berichteten belgische Medien am Samstag. Die Experten eines forensischen Instituts aus den Niederlanden sollen insbesondere abklären, ob Suizidabsichten des Chauffeurs zum Unfall geführt haben. Mit Hilfe von DNA-Tests sollen die Experten herausfinden, welchen Einfluss die Antidepressiva, die der Chauffeur einnahm, auf ihn hatten.

"Aufgrund der Medikamente, die der Chauffeur seit zwei Jahren nahm, bin ich fast sicher, dass es sich um einen Verzweiflungsakt handelte", sagte eine Vertreterin des beauftragten Instituts. "Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass diese Medikamente Suizidgedanken und Aggressionen auslösen."

Schweizer Gutachten schliesst Suizid aus

Ein im letzten Mai veröffentlichtes Gutachten war zum Schluss gekommen, dass als wahrscheinlichste Unfallursache eine Unachtsamkeit oder ein Schwächeanfall des Chauffeurs in Frage kommen.

Wenig wahrscheinlich ist es gemäss dem Gutachten, dass das Antidepressivum, das der Chauffeur einnahm, dessen Fahrfähigkeit eingeschränkt hat. Das Antidepressivum Paroxetin kann zu Beginn der Behandlung starke Nebenwirkungen haben. Diese reichen von Schläfrigkeit über Schlaflosigkeit, Verwirrung, Wahnvorstellungen und Angstzuständen bis hin zu Schwindel, Panik und Suizidgedanken.

Der Chauffeur habe das Medikament jedoch seit nahezu zwei Jahren eingenommen und die Dosis Anfang 2012 im Hinblick auf eine spätere gänzliche Einstellung halbiert, heisst es im Gutachten. Ausserdem sei es angesichts der Dauer der Behandlung sowie des Alters des Chauffeurs (34 Jahre) wenig wahrscheinlich, dass das Medikament suizidale Impulse hätte bewirken können.

28 Personen kamen ums Leben

Beim Unfall am 13. März 2012 im Tunnel der Autobahn A9 bei Siders verloren 22 Kinder und sechs Erwachsene ihr Leben. Weitere 24 Kinder wurden teilweise schwer verletzt. Ein belgischer Reisecar war frontal in eine Nothalte-Nische des Tunnels geprallt.