Asyldebatte

VBS will Asylbewerber in Hütte auf 1500 Meter Höhe unterbringen

Gantrischhütte auf 1500 Meter Höhe: Hier will das VBS Asylbewerber unterbringen.

Gantrischhütte auf 1500 Meter Höhe: Hier will das VBS Asylbewerber unterbringen.

Das Departement von Ueli Maurer will eine weitere Militärunterkunft für Asylsuchende öffnen: im Berner Oberländer Naturpark Gantrisch. Der Standort auf 1500 Metern stösst bei der Flüchtlingshilfe auf heftige Kritik.

Das VBS will das Truppenlager Gantrischhütte für Asylsuchende öffnen. Der Berner Regierungsrat und Präsident der KKJPD, Hansjürg Käser, bestätigt das gegenüber «10vor10»: «Ich habe den Brief vom VBS gestern bekommen. Der Kanton Bern und die betroffene Gemeinde sind bis Mitte Januar zur Konsultation eingeladen.»

Die Gantrischhütte liegt auf 1500 Meter und gehört zur Gemeinde Rüschegg. Der Gantrisch Naturpark ist wegen seiner unberührten Natur als beliebtes Wander- und Skitourengebiet bekannt. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH kritisiert den abgelegenen Standort auf 1500 Metern, weil sie in der Isolation einen Nährboden für Aggression sieht.

Nur im Winter offen

Die Asylunterkunft soll für drei Jahre geöffnet bleiben, allerdings nur im Winterhalbjahr. Warum dies vom Bundesamt für Flüchtlinge so geplant ist, kann Käser nicht nachvollziehen, denn schliesslich sei der Sinn der dreijährigen Belegung die Kontinuität, um nicht nach kurzer Zeit wieder eine neue Unterkunft suchen zu müssen. Das zuständige Bundesamt für Migration BFM wollte zur Nutzung der Militärunterkunft keine Stellung nehmen.

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH kritisiert den abgelegenen Standort auf 1500 Metern heftig. Wenn Asylsuchende dort oben überwintern müssten, entspreche das nicht «der Würde der Schweiz und der Würde der Menschen», sagt SFH-Sprecher Stefan Frey gegenüber «10vor10»: «Das ist der Tiefpunkt in der Behandlung von Menschen, die Schutz suchen in unserem Land.» (rsn)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1