Bergunfall

Schweizerin am Cotopaxi in Ecuador tödlich verunglückt

Der Vulkan Cotopaxi von Quito aus gesehen. (Archivbild).

Der Vulkan Cotopaxi von Quito aus gesehen. (Archivbild).

Eine 57-jährige Schweizerin ist am Berg Cotopaxi in Ecuador tödlich verunglückt. Sie ist gemäss den Rettungskräften am vergangenen Sonntag in eine Gletscherspalte gestürzt.

Die Opfer seien am Sonntag am Cotopaxi in eine Gletscherspalte gestürzt, teilten die ecuadorianischen Rettungskräfte mit. Laut einem Bericht der Zeitung "El Comercio" ereignete sich das Unglück in einer Höhe von 5400 Metern.

Das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) wurde über den Unfall informiert und klärte den Sachverhalt ab. Ein zweiter Schweizer soll bei der Besteigung des zweithöchsten Berges des südamerikanischen Landes verletzt worden sein.

Der Cotopaxi ist ein aktiver Vulkan und mit knapp 5900 Metern einer der am häufigsten bestiegenen Berge Ecuadors.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1