Cannabis

Pilotversuch: Stadt Bern will legale Kiffer-Clubs

Legal kiffen soll in Bern bald möglich sein. Doch wer konsumieren will, muss zuvor einem Verein beitreten.

Legal kiffen soll in Bern bald möglich sein. Doch wer konsumieren will, muss zuvor einem Verein beitreten.

Sogenannte «Social Clubs», in denen legal Cannabis konsumiert werden kann, forderte die linksgrüne Fraktion für Bern. Nun haben die Parlamentarier den Vorstoss durchgewunken und Sozialdirektorin Franziska Teuscher will diesen «mit Vollgas» umsetzen.

Die Stadt Bern soll sich an einem Pilotversuch der Städte Genf, Zürich und Basel mit sogenannten Cannabis-Clubs beteiligen. Das Stadtparlament hat am Donnerstagabend einen Vorstoss der linksgrünen Fraktion überwiesen und damit der Stadtregierung den Rücken gestärkt.

Diese war bereits daran, mit einer Arbeitsgruppe die Umsetzung eines solchen Versuches auszuarbeiten. «Wir haben nur noch den Entscheid des Stadtparlaments benötigt, um hier mit Vollgas weitermachen zu können», sagt die Sozialdirektorin der Stadt Bern, Franziska Teuscher.

Legal kiffen in Bern: Für die städtische Sozialdirektorin ist es höchste Zeit.

Legal kiffen in Bern: Für die städtische Sozialdirektorin ist es höchste Zeit.

Teuscher steht voll und ganz hinter dem legalen Kiffen. Ein «unhaltbarer Zustand» herrsche in der Schweiz – auf der einen Seite kriminalisiere das Gesetz den Cannabis-Konsum, auf der anderen Seite gebe es in der Schweiz 300 000 bis 400 000 regelemässige Kiffer. Das ist laut Teuscher eine «scheinheilige Politik».

«Es soll guter Stoff sein»

Die Cannabis-Clubs sollen da entgegenwirken. Wer konsumieren will, muss zuvor einem Verein beitreten. Das Cannabis würde von staatlich lizenzierten Bauern bezogen.

Zu guter Letzt braucht es für den Versuch aber noch den Segen des Bundes: Nötig wäre eine Ausnahmebewilligung, denn das Betäubungsmittelgesetz verbietet den Cannabis-Konsum in der Schweiz.

Franziska Teuscher legt wert auf Jugend- und Datenschutz. Und man müsse festlegen, woher das Cannabis kommt. «Mir ist es wichtig, dass man guten Stoff beziehen kann, so dass man seine Gesundheit nicht gefährdet.» (sda/smo)

Meistgesehen

Artboard 1