Wegen einer technischen Störung an der Bahnanlage war am Montagmorgen der Zürcher Hauptbahnhof nur beschränkt befahrbar. Für Pendler hiess das also: Sich in Geduld üben. 

Zahlreichen Verspätungen und Zugsausfällen waren die Folge der Panne. Betroffen war der Betrieb des unterirdischen Bahnhofs Museumstrasse.

Grund für die Störung war eine defekte Weiche, wie ein Sprecher der SBB auf Anfrage erklärte. Diese musste dann über längere Zeit manuell betrieben werden. Auf den betroffenen Abschnitten bedeutete dies ab 6.50 Uhr Verspätungen, Umleitungen und Zugsausfälle.

Nicht betroffen war der Fernverkehr. Nach der Rushhour am Morgen hätten sich die Situation beruhigt und der Bahnbetrieb wieder eingependelt, sagte der SBB-Sprecher. Um 11.20 Uhr konnten die Züge wieder normal verkehren.

Betroffen waren am Morgen vor allem die S16 zwischen Zürich Tiefenbrunnen und Zürich Flughafen. Sie fiel aus. Die S12 von Winterthur nach Brugg AG wurde über Zürich-Oerlikon umgeleitet. (az/sda)

Verspätungen im morgendlichen Pendlerverkehr.

Verspätungen im morgendlichen Pendlerverkehr.