Top Gear
Nach Horror-Crash: TV-Star Hammond zeigt sein «Swiss Army Knie»

Ex-«Top Gear»-Star Richard Hammond ist in der Schweiz bei einem Bergrennen verunfallt. Nach einer zweifachen Operation zeigt er sich guten Mutes.

Merken
Drucken
Teilen
Sechs Schrauben fixieren das Knie von Richard Hammond.
7 Bilder
Richard Hammond zeigt sein «Swiss Army Knie»
Hammond musste mit einem Rega-Helikopter ins Spital gebracht werden. Er kam offenbar glimpflich davon.
Hier ist Richard Hammond verunfallt. Er war bei einem Bergrennen in Hemberg im Kanton St. Gallen unterwegs.
Sein Auto fing Feuer.
Es erlitt offensichtlich einen Totalschaden.

Sechs Schrauben fixieren das Knie von Richard Hammond.

watson.ch

Vergangen Samstag rettete sich Richard «Hamster» Hammond nach einem spektakulären Unfall beim Training zum Bergrennen im toggenburgerischen Hemberg aus dem völlig zerstörten, 2 Millionen teuren Rimac. Danach ging das Wrack in Flammen auf, die Rega flog den TV-Star ins Kantonsspital St. Gallen. Wie durch ein Wunder verletzte er sich nur am Knie.

Der «Grand Tour» Star-grüsst aus dem Spital in St. Gallen.

Der «Grand Tour» Star-grüsst aus dem Spital in St. Gallen.

watson.ch

Die letzten Tage waren für Hammond alles andere als angenehm. Der Brite musste mehrmals unters Messer. «Nach schlaflosen Nächten und mehreren Stunden im Operationssaal freue ich mich euch mitzuteilen, dass mein ‹Swiss Army Knee› wieder zusammengeflickt ist», schreibt er auf seinem Blog. Es stelle höchstens ein Problem bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen dar. Das Knie ist mit sechs Schrauben fixiert worden.

Seinen Fans verspricht er, bald wieder zurückzukehren. «Bald seht ihr mich wieder ein Action.»

Videobotschaft aus dem Spital

Vor einigen Tagen schickte er seinen Fans eine Videobotschaft aus dem Spital. Er zeigte sich darin sich über die schnelle Rettung nach dem Unfall erstaunt: «Die Geschwindigkeit und die Effizienz der Schweizer Retter war verblüffend. Ein herzliches Dankeschön an sie.» Ebenfalls entschuldigt er sich bei seiner Familie: «Sorry, dass ich so ein riesiger Idiot war.» (amü)