Der gelernte Mechaniker und Marketingplaner ist seit 2008 Verwaltungsratspräsident des Schweizer Internet- und Rechenzentrenbetreibers Green.ch. Bis Ende 2015 war der verheiratete Dreifachvater aus Eich auch Geschäftsführer des Unternehmens.

Politisch legte Grüter eine steile Karriere hin: Im Frühling 2015 wurde er auf Anhieb ins Luzerner Kantonsparlament gewählt, im Herbst darauf auch in den Nationalrat. Von 2012 bis 2017 präsidierte er die SVP des Kantons Luzern.

Grüter will den Angaben zufolge im Herbst auch erneut für den Nationalrat kandidieren. Die SVP des Kantons Luzern nominiert ihre offiziellen Kandidaten für die eidgenössischen Wahlen am 23. Mai.

Der Unternehmer richtet seine Kandidatur nicht gegen den bisherigen FDP-Ständerat Damian Müller sondern gegen CVP-Neukandidatin und Nationalrätin Andrea Gmür, wie er der Zeitung sagte. Sie soll den Sitz des abtretenden Aushängeschilds Konrad Graber verteidigen. Grüter bezeichnet die Chancen, das CVP-Mandat zu gewinnen, als "durchaus realistisch". Er will dazu Unterstützung unter anderem bei der FDP suchen.