Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Uri gingen die Schneemassen gegen 14 Uhr am Pfingstsonntag nieder. Zu dieser Zeit waren zwei Autos vom Urnerboden her in Richtung Klausenpass unterwegs. Rund 200 Meter vor der Passhöhe wurden sie vom Schnee erfasst - ein Personenwagen hatte Schwyzer Kontrollschilder, das andere deutsche.

Der Personenwagen aus der Schweiz ist etwa 100 Meter vom Schnee mitgerissen worden. Beide Insassen wurden verletzt und mit der Ambulanz ins Kantonsspital gefahren.

Auf 100 Metern verschüttet

Das Auto aus Deutschland kam nur leicht von der Strasse ab. Dennoch wurde die Beifahrerin verletzt. Die Rega flog sie in ein ausserkantonales Spital. Der Fahrer blieb unverletzt. Laut Kantonspolizei sind alle Verletzten ausser Lebensgefahr.

Der Schneerutsch hat die Strasse auf einer Länge von rund 100 Metern verschüttet. Die Passstrasse bleibt deshalb bis auf Weiteres gesperrt. Sie war erst am Donnerstag nach der Wintersperre wieder für den Verkehr freigegeben worden. Wie Pikettoffizier Gusti Planzer auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte, muss die Situation nun neu beurteilt werden.

Die Polizeibilder vom Mai: