Peinlich
Kreuzfahrten auf der Costa Concordia so günstig wie noch nie

Hat die Costa Concordia ein Zwillingsschiff, das mit dem selben Namen auf dem Mittelmeer herumkreuzt? Postangestellte haben nicht schlecht gestaunt, als ihnen ein Reiseprospekt vier Tage auf dem havarierten Kreuzfahrtschiff andrehen wollte.

Merken
Drucken
Teilen
Costa Concordia
10 Bilder
Die «Costa Concordia» bei Nacht mit Blick auf die Hafenstadt Giglio
Taucher im Innern der "Costa Concordia"
Der Treibstoff der Costa Concordia wird bald abgepumpt (Archiv)
Resultat eines üblichen Manövers? Die Costa Concordia in Schräglage (Archiv)
Übernahm die Verantwortung: "Costa Concordia"-Kapitän Schettino (Archiv)
Ein Taucher sucht am Wrack der «Costa Concordia» nach Vermissten.EPA/KEY
Folge eines "unbesonnenen Manövers": Die havarierte Costa Concordia (Archiv)
Taucher bei der Costa Concordia
Die Costa Concordia liegt vor der Insel Giglio

Costa Concordia

Keystone

Das ist peinlich: Während die Begrungsarbeiten der Costa Concordia vor der Insel Giglio auf Hochtouren laufen, erhalten die Postangestellten in der Beilage ihrer Mitarbeiterzeitung einen Reiseprospekt, der ihnen vier Tage an der Costa Concordia schmackhaft machen will.

Der Reisprospekt wirbt mit einer Kreuzfahrt auf der Costa Concordia.

Der Reisprospekt wirbt mit einer Kreuzfahrt auf der Costa Concordia.

Newspictures

«Mittelmeer-Kreuzfahrten noch nie so günstig», verspricht der Prospekt. Vier Tage auf der Costa Concordia werden ab 598 Franken angeboten. «Wir haben Reaktionen von Mitarbeitenden erhalten, die das Angebot als pietätslos empfanden», sagt Oliver Flüeler, Mediensprecher der Post gegenüber blick.ch.

Bei dem Reiseprospekt handelt es sich um die Beilage von Diga ReiseCenter Heidi Frei AG in Urdorf. Zum Zeitpunkt der Havarie sei der Prospekt bereits gedruckt und verschweisst worden, so dass nicht mehr reagiert werden habe können.