Dies teilte Procap Schweiz am Mittwoch mit. Ziel des Augenscheins unter dem Motto "GoSwim" war es, für die Behinderten selbst einen Gesamtüberblick zu gewinnen. Gleichzeitig wurden die Betreiber der Bäder auf Zugangsschwierigkeiten für Behinderte aufmerksam gemacht werden. Ausserdem machten die Tester Verbesserungsvorschläge.

Im vergangenen Jahr waren für das Projekt "GoSwim" 300 Hallenbäder unter die Lupe genommen worden. 2012 nahm Procap dann einen Augenschein in den 700 Freibädern.

Die Organisation stellte fest, dass etwas mehr als die Hälfte 53 Prozent) aller Anlagen ganz oder wenigstens teilweise für Behinderte zugänglich sind. Fortschritte müssten vor allem die Hallenbäder machen, stellte Procap fest.