Myclimate erzielte 2018 einen Ertrag von 20,20 Millionen Franken, das sind 40 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte. Erträge aus CO2-Kompensationen machten davon 16,97 Millionen Franken aus.

Auch Privatpersonen kompensierten über die myclimate-Onlinerechner im letzten Jahr 70 Prozent mehr CO2-Emissionen als noch im Vorjahr. Sie steuerten damit mehr als 1,6 Millionen Franken zum Betriebsergebnis bei.

Myclimate führte rund 100 Projekte auf der ganzen Welt durch und generierte damit nach eigenen Angaben 7,3 Millionen Tonnen an CO2-Reduktionen. Unter anderem errichtete die Stiftung 650'000 effiziente Kochstellen und mehr als 62'000 Kleinbiogasanlagen.

Über den myclimate-Rechner können sowohl die Jahresemission einer Firma als auch die privaten Flug- und Autoreisen oder die Haushalts- und Veranstaltungsemissionen kompensiert werden. Für einen Economy-Flug einer vierköpfigen Familie nach Scharm-el-Scheich fielen zum Beispiel mindestens 137 Franken an. Mit der Spende werden dann Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern oder auch in der Schweiz unterstützt.