Kommentar «Café fédéral»
Eine politische Bastelanleitung

Der Bundesrat zeigt Herz für Demonstranten, die keine Maske tragen. Jedenfalls ein bisschen.

Lucien Fluri
Drucken
Teilen
Lucien Fluri.

Lucien Fluri.

Wer ohne Schutzvorrichtung vor dem Mund demonstrieren oder Unterschriften sammeln geht, muss «nur» 50 Franken Busse bezahlen. So will es die Bussenverordnung zu den Covid-­Einschränkungen. Wer dagegen ohne Maske (und ohne Attest) Zug oder Bus fährt, muss ein Ordnungsgeld von 100 Franken abdrücken.

Belohnung darf sein! Der Einsatz für die Demokratie ist schliesslich ehrenwert. Und weil die Verfassungsrechte sonst schon eingeschränkt sind, darf man doch auch ein kleines Zückerchen geben. 50 Stutz für den Verlust der Wirtschaftsfreiheit!

Man könnte analog nun auch die Steuern für Milizpolitiker halbieren. Oder: Wahlbetrug gibt nur noch die Hälfte der Strafe; ist ja kein hundskommuner Betrug. Die Kandidatur war schliesslich ehrenwert.

Vor allem aber eröffnet diese Unterscheidung ganz neue Möglichkeiten: Sollten Sie am Samstagsmarkt oder im Zug keine Maske anziehen wollen, so tragen Sie doch zur Sicherheit ein eigenhändig beschriebenes und zusammengefaltetes Papierschild auf sich; ein sogenanntes politisches Notfall-Transparent. Im Ernstfall zücken Sie es hervor und schreien: «Ich demonstriere». Dann kommts billiger. Besonders für das Schild eignen würden sich die Worte «Solidarität» oder «Gleichbehandlung».