Briefkasten-Flop
Die Farbe blättert ab: Post muss neue Briefkästen schon wieder ersetzen

Die Schweizerische Post hat in den vergangenen vier Jahren landesweit neue Briefkästen aufgestellt - unter anderem zur «Modernisierung des Erscheinungsbilds». Einige Boxen müssen nun aber bereits wieder ersetzt werden, weil die Farbe abblättert.

Merken
Drucken
Teilen
Post-Konzernleiter Jürg Bucher wirft in Bern eine Karte in einen Briefkasten. (Archiv)

Post-Konzernleiter Jürg Bucher wirft in Bern eine Karte in einen Briefkasten. (Archiv)

Keystone

Mariano Masserini von der Post bestätigt Recherchen der Zeitung „Der Sonntag": «Bei einer einzelnen Serie aus dem Jahr 2007/2008 - rund 100 Briefkästen - gibt es Probleme mit der Beschichtung.» Die Post hatte im Jahr 2007 damit begonnen, in der ganzen Schweiz neue Briefkästen aufzustellen.

Auch der Rost macht zu schaffen

Zuvor konnten Kunden Briefe in 13 unterschiedliche Modelle einwerfen. 2010 wurde die Umrüstung abgeschlossen. Die Post liess sich die neuen gelben Briefkästen laut Schätzungen rund 23 Millionen Franken kosten. «Das Problem betrifft nicht den gesamten Briefkasten, sondern nur die Klappe beim Infoteil, welcher aus Alu ist. Hier blättert die Farbe ab», sagt Masserini. Offenbar macht den Briefkästen auch Rost zu schaffen: «Wenn es also Rost bei einem Briefkasten hat, dann sind vorhergehende Beschädigungen, zum Beispiel Kratzer, dafür verantwortlich.»

Der Auftrag für die Herstellung der neuen Briefkästen war international und gemäss WTO-Richtlinien ausgeschrieben worden - und die Post war vom Ergebnis begeistert: Sie hat der Herstellerfirma ihren so genannten «Innovationspreis» zugesprochen. Die Ursache für die Beschädigungen an den preisgekrönten Briefkästen ist unbekannt: «Der Fall wird aktuell mit dem Lieferanten geprüft», sagt Masserini.

Die betroffenen Briefkästen würden umgehend ersetzt, sobald sie gemeldet werden. Bis jetzt seien 20 Boxen ausgetauscht worden. Es müsse jeweils nicht bloss die fehlerhafte Klappe, sondern der ganze Briefkasten ersetzt werden, sagt Masserini. Verteilt in der ganzen Schweiz stehen rund 15 000 gelbe Briefkästen.