Bern

«Das hat jetzt auch keine Rolle mehr gespielt»: Parlamentarier werden kalt geduscht

19. Parlamotion: Parlamentarier werden kalt geduscht

Szenen vom 19. Parlamotion in Bern.

Im Rahmen des Parlamentslaufs «Parlamotion» haben Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus allen Fraktionen am Donnerstagmorgen in 20 Minuten insgesamt 160 Kilometer zurückgelegt. Sie waren laufend, walkend oder im Rollstuhl um das Bundeshaus unterwegs. Nicht nur der Berner Stapi nahm den Regen sportlich.

Die 45 Teilnehmenden, die vor Beginn der Debatten am "Parlamotion" teilnehmen, stellten damit trotz des strömenden Regens einen neuen Teilnahmerekord auf. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 2018 mit 39 teilnehmenden Parlamentarierinnen und Parlamentariern, wie Swiss Olympic mitteilte.

Die grösste Strecke legten mit über 35 Kilometern die zehn Teilnehmenden der SVP-Fraktion zurück, vor den Grünen, die mit ebenfalls zehn Teilnehmenden knapp zwei Kilometer weniger weit kamen.

Die Mitte-Fraktion schaffte mit neun Teilnehmenden ebenfalls über 30 Kilometer. Die je sechs Parlamentsmitglieder von FDP und SP legten 22,8 respektive 21,9 Kilometer zurück. Die vier Teilnehmenden der GLP-Fraktion erreichten eine Streckenlänge von knapp 15 Kilometern.

Die diesjährige Ausgabe fand im morgendlichen Regen statt, was den Parlamentariern offenbar mehrheitlich wenig ausmachte. Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried sagte dazu: "Ich bin so oft geduscht worden in den letzten Tagen, das hat jetzt auch keine Rolle mehr gespielt." 

Von Graffenried spielt damit auf seine Rolle im Gerangel um den von Klimaaktivisten besetzten Bundesplatz an. (SDA/smo)

Meistgesehen

Artboard 1