Schweiz

Ab Montag: Jura legt öffentliches Leben für zwei Wochen lahm

Der Kanton Jura hat weitgreifende Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen.

Der Kanton Jura hat weitgreifende Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen.

Der Kanton Jura verhängt weitere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Versammlungen werden auf fünf Personen beschränkt, Restaurants und Bars müssen schliessen.

(sre) Der Kanton Jura hat in einer ausserordentlichen Sitzung weitere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen, wie er am Freitag mitteilte. Öffentliche sowie private Ansammlungen mit mehr als fünf Personen sind neu verboten. Eine Ausnahme gilt für Haushalte mit mehr als fünf Personen, offizielle, politische Versammlungen, Demonstrationen sowie Gottesdienste und Beerdigungen, sofern Kontaktdaten erhoben werden.

Bars und Restaurants werden geschlossen, wie auch öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Museen und Ausstellungshallen, Bibliotheken, Kinos, Konzertsäle, Theater, Casinos und Spielhallen, Freizeiteinrichtungen, Sportzenter, Schwimmbäder, Eislaufbahnen, Fitness- und alle anderen Einrichtungen für Indoor-Sportaktivitäten, Wellnesszentren und Sexbetriebe.

Trainings und Spiele im Amateursportbereich sind ebenfalls verboten, mit Ausnahme von Trainingseinheiten im Freien mit maximal fünf Personen, wo kein Körperkontakt stattfindet und Abstand gehalten wird. Zudem gilt in der neunten bis elften Klasse in der Schule Maskenpflicht.

Hilfe von Armee angefordert

Die Massnahmen treten am Montag in Kraft und gelten bis zum 15. November. Der Kanton Jura beantragt zudem offizielle Unterstützung der Spitäler durch die Armee. 50 Soldaten habe man angefordert, um das Gesundheitspersonal zu unterstützen.

Meistgesehen

Artboard 1