Rümlang
17-jährige Medina Hajra wurde zur schönsten Albanerin der Welt gekürt

Am Freitagabend wurde in Zürich die schönste Albanerin der Welt gekürt. Die «Miss Shqiptarja në botë» war die erste internationale Misswahl der Geschichte.

Jürg Krebs
Merken
Drucken
Teilen
Die Miss-Kandidatinnen präsentieren sich dem Publikum.
3 Bilder
Schönste Albanerin der Welt 2016
Die Krone der Miss - der albanische Doppeladler.

Die Miss-Kandidatinnen präsentieren sich dem Publikum.

Facebook: Nasuf Ceka

Die schönste Albanerin der Welt - «Miss Shqiptarja në botë» - heisst: Medina Hajra. Die hübsche Albanerin wurde unter 23 jungen Frauen ausgewählt.

Gegenüber «20 Minuten» erklärt die Gewinnerin: «Ich konnte es zuerst nicht glauben, als mein Name aufgerufen wurde. Als ich dann realisiert habe, dass ich gemeint bin, war ich so glücklich, da sich mein Traum erfüllt hat.»

Medina Hajra ist Wirtschaftstudentin und erst 17 Jahre alt. Trotz ihres jungen Alters hat sie bereits bei der Wahl zur Miss Kosovo 2016 mitgemacht, wo sie den dritten Platz belegte.

Die «Miss Shqiptarja në botë» dauerte rund fünf Stunden. Es war die erste internationale Misswahl und sie fand am Freitagabend im bekannten albanischen Club Rinora 4 in Rümlang ZH statt.

Szenen von der Veranstaltung im Rinora 4:

Organisiert wurde der Anlass von Rinora-Inhaber Shaban Konxheli und Ilir Geci, Inhaber der albanischen Modelagentur Gecjan Fashion Group.

Bereits für Furore hatte der Ausflug der Kandidatinnen auf den Pilatus gesorgt. Der Manager der albanischen Missen-Organisation erklärte, dass der Pilatus der schönste Ort der Schweiz sei und sie deshalb den Berg in der Innerschweiz ausgewählt haben.

Albanerinnen auf dem Pilatus
5 Bilder
Die Kandidatinnen der albanischen Miss-Wahlen waren auf dem Pilatus.
Die Kandidatinnen der albanischen Miss-Wahlen waren auf dem Pilatus.
Die Kandidatinnen der albanischen Miss-Wahlen waren auf dem Pilatus.
Die Kandidatinnen der albanischen Miss-Wahlen waren auf dem Pilatus.

Albanerinnen auf dem Pilatus

Keystone

Eine Gondel voller Missen auf dem Weg auf die Bergspitze: