Rütihof
«Wir ertragen diesen Fluglärm nicht mehr»

Lärmgegner aus Rütihof fordern ein Verbot für Schleppflugzeuge an Wochenenden und Feiertagen.

Merken
Drucken
Teilen
Fluglärm

Fluglärm

Aargauer Zeitung

Maja Sommerhalder

«Dieser Lärm ist fast unerträglich», sagt Peter Marti (63), der in einer Siedlung am westlichen Dorfrand von Rütihof wohnt. Grund für den Ärger: die Schleppflugzeuge für Segelflieger und Motorsegler des Flugplatzes Birrfeld. Der Volkswirtschafter wohnt im Gebiet der Anflugschneise. Flugzeuge dürfen etwa 200 Meter entfernt von Martis Siedlung vorbeifliegen: «Das ist zu nahe. Zudem fliegen sie ziemlich tief.»

Werden denn die Lärmschutzgrenzwerte nicht eingehalten? «Doch, aber diese nützen uns nicht viel. Wenn ich mit einigen Leuten auf dem Balkon sitze, ist es schwierig, ein Gespräch zu führen.» Besonders schlimm sei es während der warmen Jahreszeit an Wochenenden und Feiertagen. «Am frühen Nachmittag fliegt schon mal jede zweite Minute ein Schleppflugzeug vorbei. Meist hält der Lärm etwa eine Minute an.»

Marti wohnt seit 24 Jahren in der Siedlung. Gab es den Flugplatz nicht schon vorher? «Man kann doch nicht sagen, dass sich die Menschen dem Fluglärm anpassen müssen.» Etwa 80 Wohnungen seien vom Fluglärm direkt betroffen: «So viele Anwohner müssen leiden, weil einige wenige Leute ihr exklusives Hobby ausüben wollen. Wir sind nicht mehr bereit, diese Situation länger hinzunehmen.»

Genug vom Lärm haben auch viele seiner Nachbarn. 24 Anwohner unterschrieben einen Brief, den Marti an die Aargauer Zeitung schickte: Darin fordert er ein Verbot für Schleppflieger und Motorsegler an den Wochenenden und Feiertagen zwischen dem 1. April und 30. Mai.

«Marti hat schlechte Karten»

Flugplatzchef Roger Trüb hat kein Verständnis für diese Forderung: «Auf keinen Fall gibt es ein Flugzeugverbot. Dann müsste man Autobahnen an den Wochenenden auch zumachen.» Könnte man denn ein solches Verbot durchsetzen? «Ich glaube nicht, dass es grosse Chancen hätte. Jedoch ist nichts unmöglich.»

Anton Kohler, Mediensprecher vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl), glaubt ebenfalls nicht, dass die Anwohner aus Rütihof grosse Chancen hätten: «Solange die Lärmgrenzwerte eingehalten werden, haben sie schlechte Karten.»

Wie nahe die Flugzeuge an den Häusern vorbeifliegen dürfen, sei im Betriebsregelement des Flugplatzes Birrfeld festgehalten. Könnte man dieses nicht ändern? «Möglich wäre es, aber die Anwohner wären auf die Unterstützung der lokalen Behörden angewiesen. Diese müssten zusammen mit den Verantwortlichen des Flugplatzes das Reglement ändern.» Erzwingen könne man nichts.