«Das hat meine Mutter heute auf der Autobahn gesehen», schrieb Instagram-Userin «kaelyn» zu einem Video, das einen Motorradfahrer mit Husky als Mitfahrer zeigt. Der Hund stützt sich mit den Vorderpfoten auf die Schultern des Fahrers und trägt Helm und Brille.

Kein Wunder, ging das Video viral. Ebenfalls logischerweise gefolgt von einer Diskussion darüber, ob es richtig ist, mit Hunden Motorrad zu fahren.

«Hundeliebhaber inspirieren»

Für den Halter des Huskys namens «Sox» ist es das auf jeden Fall. Er hat für seinen Hund unter dem Namen «The Bike Dog» ein Instagram-Profil erstellt und will so «Hundeliebhaber inspirieren, mehr mit ihren Hunden zu unternehmen», wie es dort heisst. Sox sei in den letzten sechs Jahren über 90'000 Kilometer Motorrad gefahren mit seinem Menschen. 

Bei der Tierschutzorganisation Peta versteht man unter der Beschäftigung von Hunden etwas anderes. «Wir empfehlen sicherere und verantwortungsbewusstere Varianten dafür als riskante Aktivitäten oder solche, die bei Tieren Unwohlsein oder Angst auslösen», zitiert die New York Post die Tierschutzorganisation.

Zum Beispiel: lange Wanderungen, spielen im Park oder schwimmen. Peta: «Das meiste davon macht sich auch gut auf Instagram.» (smo)