Spital Affoltern

Wechsel in der Betriebskommission

Bettina Tuor ist neues Mitglied der Betriebskommission. Sie löst Victor Bataillard ab (2. von links). Sie werden flankiert von Spitaldirektor Stephan Bachmann (links) und Präsident Peter Sandhofer. (Bild Werner Schneiter)

Wechsel in der Betriebskommission

Bettina Tuor ist neues Mitglied der Betriebskommission. Sie löst Victor Bataillard ab (2. von links). Sie werden flankiert von Spitaldirektor Stephan Bachmann (links) und Präsident Peter Sandhofer. (Bild Werner Schneiter)

Ein Wechsel in der Betriebskommission, eine im Vergleich zum Budget verbesserte Jahresrechnung und ein Nachtragskredit für den Bau einer Wäscherei in der Langzeitpflege: Das waren Merkmale der ersten öffentlichen Delegiertenversammlung des Spitalzweckverbandes.

Von Werner Schneiter

Das Spital Affoltern ist zwar breit verankert und geniesst einen guten Ruf, aber das Interesse an einzelnen Geschäften hält sich offenkundig in Grenzen: An der ersten öffentlichen Delegiertenversammlung des Zweckverbandes - die Neuerung ist in der neuen Kantonsverfassung verankert - blieben viele der bereitgestellten Stühle für Zuschauer leer. Praktisch einzige Zaungäste waren Mitglieder der Spitalleitung. «Ich habe extra meine Frau zur DV mitgenommen», scherzte Peter Sandhofer, Präsident der Betriebskommission. Nach den Behördenwahlen vom Winter/Frühling konnte er einige neue Gemeindedelegierte begrüssen - als Entscheidungsträger eines komplexen Grossbetriebes mit über 500 Beschäftigten. Entscheide seien oft finanzieller Natur und von grosser Tragweite, sagte Sandhofer und bezeichnete das Spital Affoltern mit seinen zahlreichen Abteilungen auch als wichtigen volkswirtschaftlichen Faktor. - Nach den Gemeindewahlen erfolgten nun auch am Spital die Erneuerungswahlen. In der siebenköpfigen Betriebskommission nimmt neu die selbstständige Juristin Bettina Tuor Einsitz. Sie ersetzt dort das langjährige Mitglied Victor Bataillard, alt Gemeindepräsident von Wettswil, und hat das Spital bereits bei komplexen personellen Rechtsfragen beraten. Die übrigen Mitglieder wurden für eine weitere Amtsdauer bestätigt: Peter Sandhofer (Präsident), Reinhold Spörri, Affoltern (Vizepräsident); Thomas Jucker, Hausen; Kerstin Moeller, Mettmenstetten; Kurt Weber, Ottenbach (Vertreter des Gemeindepräsidentenverbandes), Dr. Daniel Zimmermann (Vertreter der Ärtzteschaft). - In der Rechnungsprüfungskommission demissionierten drei Mitglieder: Präsidentin Marlis Bopp, Sepp Iten und Benedikt Pöschel werden durch Pierre Zinggeler (Präsident), Peter Ehrler und Walter Keller ersetzt. Mauro Pollini und Claude M. Pfister stellten sich zur Wiederwahl.


Jahresrechnung besser als budgetiert

Der Betriebsaufwand des Spitals beläuft sich auf gut 51 Mio. Franken, 2,7 Prozent weniger als budgetiert. Grösster Posten sind die Personalkosten; sie machen 77,1 Prozent aus. Auch der Betriebsertrag (gut 38 Mio. Franken) liegt leicht über dem Budget.. Die Unterdeckung - 12,9 Mio. Franken - ist fast 2 Mio. Franken geringer als im Voranschlag budgetiert. Daran müssen sich die Ämtler Gemeinden mit gesamthaft 7,4 Mio. Franken beteiligen. Budgetiert waren 8,8 Mio. Franken.


Bau einer Wäscherei
Die Erweiterung der Langzeitpflege (Haus Pilatus) ist seit Sommer 2009 in vollem Gange. Von den 11,3 Mio. Franken, die von den Gemeinden im Jahr 2007 bewilligt wurden, sind bis heute 60 Prozent «verbaut». «Verläuft die Arbeitsvergabe wie bisher, wird die Kreditlimite nicht überschritten», sagte Peter Sandhofer.
Kein Grund also für Kritik - auch nicht beim beantragten Nachtragskredit von 665{FSPACE}000 Franken für den Bau einer Wäscherei im Erweiterungsbau des Hauses Pilatus, den die Delegierten ohne Wortmeldungen einstimmig bewilligten.
Der Kanton Zürich beteiligt sich mit 20 Prozent an den Kosten, die Ämtler Gemeinden zusammen 80 Prozent.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1