Vandale wütete im Obfelder Wald

Beim Schützenhaus Obfelden wurden rund zehn zehnjährige Nussbäume aus purer Zerstörungswut abgesägt. Die Pflanzen stammen aus Urwäldern aus Kirgistan und sind nicht zu ersetzen.

Merken
Drucken
Teilen
Vandalen im Wald

Vandalen im Wald

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Von 1984 bis 2000 hat die ETH Zürich beim Schützenhaus Obfelden einen Herkunftsversuch mit Walnuss-Bäumen unterschiedlicher natürlicher Herkunft betrieben. Die einzigartige Versuchsfläche ist in Fachkreisen über die Landesgrenze hinaus bekannt. Regelmässig wird sie auch heute noch besucht - von Akademikern und Forst-Fachleuten, aber auch von interessierten Laien.

Am vergangenen Montagnachmittag hat der Langzeitversuch einen argen Dämpfer erlitten: Rund zehn zehnjährige Nussbäume wurden - scheinbar aus purer Zerstörungswut - abgesägt. Ein grosser Verlust: «Die Pflanzen stammen aus Urwäldern aus Kirgistan und können nicht mehr ersetzt werden», erklärt Hansjörg Lüthy, Jahrzehntelang Betreuer der Versuchsfläche. (tst.)