Serie
«Schwupp – schon haben wir ein Dach über dem Kopf»

Auf ihrer Velotour vom Seeland an den und rund um den Bodensee machte Familie Winkelmann für eine Nacht Station in Bad Zurzach .

Merken
Drucken
Teilen
Winkelmanns

Winkelmanns

Aargauer Zeitung

Rosmarie Mehlin

Am Samstag war das Quartett daheim im Berner Seeland mit ihren Bikes aufgebrochen. Die dritte Etappe ihrer dreiwöchigen Tour endete in Bad Zurzach. Obwohl Mama Franziska Winkelmann Geburtstag hatte, war das Znacht etwas frugal: Das Camping-Beizli bleibt montags geschlossen und auf einen Restaurant-Besuch im Flecken hatte die Familie keine Lust. So haben Papa Walter und Tochter Afra (12) ein feines Picknick besorgt mit Salat, Wurst, Käse und Glace. «Gekocht wird auf der Tour nicht», hält Franziska Winkelmann dezidiert fest.

Nach dem Start in Studen, wo die Winkelmanns einen Obstbetrieb, hauptsächlich mit Äpfelkulturen, haben, hatten Walter, Franziska, Afra und der 10-jährige Joel als Erstes in Aarwangen im Stroh übernachten wollen. Weil der Bauer wegen Krankheit diese Möglichkeit nicht mehr anbot, hatte das Quartett auf dem Campingplatz Aarburg die Zelte aufgestellt. «Das macht schwupp, man muss nur noch die Heringe einschlagen und schon ist das Dach über dem Kopf bezugsbereit», lacht Mutter Franziska. Zweite Station nach Aarburg war Suhr, wo die Familie bei Bekannten übernachten konnte.

Natur und nette Leute

Nach der Nacht in Bad Zurzach geht die Fahrt weiter nach Schaffhausen, Kreuzlingen und dann rund um den Bodensee. «Das Schöne an einer solchen Velotour ist die Bewegung, vor allem aber geniessen wir die Natur. Auf dem Bike nimmt man sie, überhaupt die ganze Umgebung, ganz anders wahr als im Auto.» Die Leidenschaft fürs Velo stammt ursprünglich von Papa Walter, der früher Rennen gefahren ist und den Militärdienst als Radfahrer geleistet hatte.

Joel und Afra sind mit ihren Eltern bereits zweimal von Passau nach Wien pedalt - der beim ersten Mal erst 7-jährige Lausbub noch auf dem Schattenvelo - und einmal von Donaueschingen nach Passau. «Auf solchen Touren lernt man auch sehr viele nette Menschen kennen.»