Abenteuer
Schweizer Helfer entspannen im kirgisischen Gebirge – aber die Ruhe währt nicht lang

Elias und Marcel fahren für einen guten Zweck mit einem Krankenwagen in die Mongolei. In Tadschikistan jagte eine Geduldsprobe die nächste, nun konnten sich die beiden in Kirgistan von den Strapazen erholen. Doch im nächsten Land wartet schon die nächste Probe.

Drucken
Teilen

Elias Ettlin und Marcel Leuenberger sind unterwegs in die Mongolei – mit einem Krankenwagen. In der Hauptstadt Ulan Bator angekommen, übergeben sie das Fahrzeug einem Hilfswerk.

Turkmenistan war eine Herausforderung. Tagelanges Warten, bürokratische Querelen und Pannen prägten die Reise. In Kirgistan können die beiden aufatmen. Tolle Strassen, schöne Aussichten, entspanntes Campen. Und Gesellschaft von einem britischen Team, das in der gleichen Mission unterwegs ist.

Wieder Turbulenzen

Doch die Ruhe ist nur kurz. In Kasachstan warten wieder Turbulenzen auf die beiden wohltätigen Abenteurer: Weil sie zu schnell unterwegs sind, geraten sie an die kasachische Polizei ...

Mehr dazu im Video. Wir begleiten die beiden auf ihrer Reise im Rahmen einer Video-Serie, neue Folgen immer am Wochenende.

Mehr zum Projekt: www.grenzen-los.ch

Aktuelle Nachrichten