Renovierter Volg in Wettswil eröffnet

Mit einem Apéro ist am Mittwochabend der modernisierte Volg in Wettswil eröffnet worden. Trotz marginal kleinerer Verkaufsfläche ist das Angebot an Frischprodukten gewachsen und dank Wärmerückgewinnung aus den Kühlaggregaten umweltfreundlicher geworden.

Merken
Drucken
Teilen
Volg Wettswil

Volg Wettswil

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Von Martin Platter

Filialleiterin Agatha Häcki hatte am Mittwochabend gut lachen. «Ihr» Volg ist mit dem Umbau nicht nur übersichtlicher und logischer geworden. Trotz minimal verkleinerter Verkaufsfläche konnte das Sortiment an Frischprodukten markant erweitert werden. «Die Versetzung von Türe und Kasse schafft mehr Platz, der das Arbeiten erleichtert», freut sich Häcki.

Auch Landi-Albis-Geschäftsführer Martin Wolf ist zufrieden: «Wir haben rund eine halbe Million Franken investiert, um die Verkaufsstelle in Wettswil optisch und inhaltlich der neuen Volg-Generation anzupassen.» Der Laden habe nun einen so genannten «Rechtsablauf». «Mit dem Umbau haben wir die Einrichtung optimiert und den Anteil Frischprodukte erhöht», erklärt Wolf während eines Rundgangs.

Frisch und fründlich

Gleich gegenüber dem neuen Eingang steht jetzt eine grosse Frischgemüsetheke. Links davon ist wie gehabt die Metzgerei Steiner, die ebenfalls vom Umbau profitierte. Gleich anschliessend folgt die Käsetheke, an der auch Frischkäse und Fonduemischungen bezogen werden können. Das abwechslungsreiche Brotsortiment wird vom 18-köpfigen Team in der Backzentrale unter dem Volg in Mettmenstetten hergestellt und frisch angeliefert. Je nach Bedarf werden die ebenfalls selber vorproduzierten Backwaren im Laden frisch aufgebacken. «Die langen Öffnungszeiten werktags und samstags von halb acht Uhr morgens durchgehend bis acht Uhr abends sind der Grund für den Aufwand. Wir wollen unsere Kunden jederzeit mit knusprigem Brot und Gipfeli bedienen», führt Wolf aus.

Das übliche Hartwarensortiment wurde um ein Kühlregal mit Convenience-Produkten wie Sandwiches, Salaten und Fertiggerichten erweitert. «Besonders erfreulich ist, dass dank einer neuen Wärmerückgewinnungsanlage mit der Abwärme der Kühlanlagen jährlich rund 15000 Liter Heizöl gespart werden kann», erklärt Wolf.

Gleich geblieben ist das fröhliche, sechsköpfige Verkaufsteam mit zwei Lehrlingen und einer Praktikantin. Auch das verströmt Wärme, die allerdings ausschliesslich für die Kundschaft bestimmt ist.