Das teilte die örtliche Polizeichefin Rashi Dogra Dudi am Montag mit. Mehr als 1000 Hindus waren demnach am Sonntagabend in der Stadt Jasol zusammengekommen. Starker Regen und Wind brachten ein grosses Zelt zum Einsturz, das zahlreiche Menschen unter sich begrub.

Mehrere Gläubige wurden durch herabfallenden Schutt oder Stromschläge von beschädigten Leitungen getötet. Nach Angaben der Polizeichefin schwebt keiner der Verletzten in Lebensgefahr.

Indiens Premierminister Narendra Modi teilte auf Twitter mit, er sei in seinen Gedanken bei den Hinterbliebenen. Die Regierung kündigte nach dem Unglück an, die Familien der Getöteten mit je 500'000 Rupien (rund 7000 Franken) und die der Verletzten mit 200'000 (rund 2800 Franken) zu entschädigen.