Liestal

Leere Kassen wegen vieler Baustellen

Platznot: Weil es im Stedtli wegen der vielen Baustellen zu wenig Parkplätze gibt, parkieren viele Besucher auf den Parkplätzen des Restaurants Ziegelhof. (Bild: Martin Töngi)

Baustelle

Platznot: Weil es im Stedtli wegen der vielen Baustellen zu wenig Parkplätze gibt, parkieren viele Besucher auf den Parkplätzen des Restaurants Ziegelhof. (Bild: Martin Töngi)

Die vielen Baustellen im Stedtli bereiten dem Gewerbe und dem Detailhandel Sorgen. Sie klagen über massive Umsatzsatzeinbussen.

Alessandra Paone

«Liestal baut.» Dieser Spruch ziert nicht nur das Faltprospekt der Stadt Liestal. Die Detaillisten und das Gewerbe im Stedtli spüren ihn am eigenen Leib. Weil durch die vielen Baustellen die sowieso nicht im Überfluss vorhandenen Parkplätze noch rarer werden, meiden viele Kunden das Stadtzentrum. Die Folge: Umsatzeinbussen in den Restaurants und den Geschäften sowie unzufriedene Kunden.

Eugen Keckeis, Wirt im Restaurant Ziegelhof, kann ein Lied davon singen. Seine zehn Parkplätze sind rund um die Uhr besetzt - und zwar nicht durch seine Gäste. Meistens würden dort Stedtlikunden parkieren, die ihre Einkäufe erledigen wollen und keinen anderen freien Parkplatz innerhalb der Stadtmauern finden, sagt Keckeis.

«Ich bin es leid, ständig den Polizisten spielen zu müssen.» Denn die Kunden reagierten nicht immer gut, wenn man sie wegschicke. Keckeis macht sich aber vor allem Sorgen wegen seiner Gäste. Denn diese hätten keine Lust, lange im Kreis zu fahren und einen anderen Parkplatz zu suchen. «Wir Leute von heute sind bequem - finden wir keinen Parkplatz, fahren wir einfach weiter», bringt es der Ziegelhof-Wirt auf den Punkt.

Am meisten ärgert Keckeis, dass die Stadt Liestal nichts unternimmt. Es sei Aufgabe der Behörden, die durch die Baustellen verlorenen Parkplätze zu ersetzen. Sein Vorschlag: Provisorische Parkplätze auf der einen Seite der Rathausstrasse.

Erschwerte Zulieferung

Ähnliche Probleme hat das Restaurant Bären. «Wir mussten vor allem während des Sommers massive Einbussen erleben», sagt die Wirtstochter Nelly Wyss. Wegen der Bauarbeiten unmittelbar vor dem Restaurant sei die Gartenwirtschaft tabu gewesen. Das schlechte Wetter habe die ganze Sache dann noch schlimmer gemacht, zumal die Gäste die Baustelle nicht umgehen konnten und durch den Dreck gehen mussten.

Doch nicht nur das Gastgewerbe beklagt sich. In den Kassen von Manor und Coop ist auch immer weniger drin. «Die Kunden beschränken sich darauf, kleine Dinge zu kaufen, die sie bis zu ihrem Auto tragen können», berichtet Jean-Marie Müller, stellvertretender Geschäftsführer der Manor Liestal. Die Grosseinkäufe blieben aber aus.

Coop hat hingegen vor allem mit der erschwerten Zulieferung zu kämpfen. Die Gassen seien sowieso schon sehr eng, wenn dann aber auch noch gebaut werde, sei es für die Zubringer eine wahre Zumutung, betont Margret Bader von Coop Nordwestschweiz.

Rathausstrasse als Parkzone tabu

Liestals Stadtpräsidentin Regula Gysin erkennt das Problem. Doch Ersatzparkplätze in der Rathausstrasse seien kein Thema, dies habe der Stadtrat so beschlossen, sagt sie. Während der Bauarbeiten in der Kanonengasse seien aber in der Allee vor dem Jugendhaus Joy - zum Leidwesen der Jugend - sieben Ersatzparkplätze geschaffen worden. Gysin will sich nun jedoch einsetzen, dass während der Bauphase die weiteren Parkmöglichkeiten besser signalisiert sind. Weiter möchte die Stadtpräsidentin alle von den Bauarbeiten betroffenen Anwohner und Geschäftsbetreiber zu einem Infoabend einladen. Wann dieser stattfindet, ist aber noch unklar.

Meistgesehen

Artboard 1