Höhlenunglück

Höhlenretter-Team kommt schnell voran und erreicht Biwak 2

Ein Höhlenretter seilt sich am Eingang der Schachthöhle ab (Archiv)

Ein Höhlenretter seilt sich am Eingang der Schachthöhle ab (Archiv)

Die Rettungskräfte mit dem verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser kommen weiter schneller voran als geplant. Inzwischen erreichten die Einsatzkräfte mit dem Verletzten und einem italienischen Arzt das Biwak 2 in rund 500 Meter Tiefe.

Dies teilte Stefan Schneider von der Bergwacht Bayern am Dienstagmorgen auf Anfrage mit. "Wir rechnen jetzt damit, dass er am Donnerstag oder Freitag das Tageslicht erreicht", sagte Schneider.

Die Rettung des Verletzten aus der Riesending-Schachthöhle in Berchtesgaden könnte damit bei planmässigem Verlauf nach genau einer Woche abgeschlossen werden. Der Transport des durch ein Schädel-Hirn-Trauma schwer verletzten Westhauser in einer Trage hatte am vergangenen Freitag begonnen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1