Irland
«Hallo!? Lasst mich hier raus!»: Verstorbener erlaubt sich Scherz an Beerdigung

Ein verstorbener Ire hat zu Lebzeiten eine schräge Sprachnachricht aufgenommen, die er bei seiner eigenen Beerdigung abspielen liess. Damit wollte er auch nach seinem Tod so viele Menschen wie möglich zum Lachen bringen.

Merken
Drucken
Teilen

Am 8. Oktober ist der Ire Shay Bradley gestorben. Es war das Ende einer langen Krankheit, der Armee-Veteran konnte sich also auf seine Beerdigung vorbereiten. Und er hat es auf ganz spezielle Art und Weise getan: Er erfüllte sich seinen letzten Wunsch, nämlich, dass seine Angehörigen nicht nur weinen, wenn sie von ihm Abschied nehmen – und erlaubte sich einen Scherz.

Zu Lebzeiten nahm er eine Sprachbotschaft auf, die an seiner Beerdigung in Dublin abgespielt wurde, als die Trauergemeinde auf dem Friedhof um den in die Erde gelassenen Sarg stand. «Hallo?!», tönte es plötzlich von unten hinauf, begleitet von Klopfen rief Bradley den Trauernden zu: «Lasst mich hier raus, es ist verdammt dunkel hier!»

Nach einem kurzen Schreckmoment ging Bradleys Wunsch in Erfüllung: Die Menschen an seiner Beerdigung lachten. (smo)