Südafrika

Entschädigung für Familie von in Fäkalien ertrunkenem Kind

In vielen ländlichen Schulen in Südafrika sind offene Latrinen noch weit verbreitet. Einem 5-jährigen Schüler wurde eine solche vor fünf Jahren zum Verhängnis. (Symbolbild)

In vielen ländlichen Schulen in Südafrika sind offene Latrinen noch weit verbreitet. Einem 5-jährigen Schüler wurde eine solche vor fünf Jahren zum Verhängnis. (Symbolbild)

Das Oberste Berufungsgericht von Südafrika hat der Familie eines in Fäkalien ertrunkenen Jungen eine Entschädigung von 1,4 Millionen Rand (97'000 Franken) zugesprochen. Die Familie werde für den «emotionalen Schock und die Trauer» entschädigt, entschied das Gericht.

Der fünfjährige Michael Komape war 2014 in der Provinz Limpopo im Nordosten des Landes in menschlichen Fäkalien ertrunken, nachdem der Boden über der Schullatrine zusammengebrochen war.

Das Oberste Berufungsgericht hob nun ein früheres Urteil des Obersten Gerichtshofs in Polokwane auf, das die Schadenersatzklage abgewiesen hatte, obwohl den Bildungsbehörden Mitschuld am Tod des Kindes gegeben wurde.

Die Leiche des Jungen war erst vier Stunden nach dem Unglück entdeckt worden. "Seine Hand ragte aus dem Abwasser, als ob er um Hilfe bat", berichtete sein Vater dem lokalen Fernsehsender eNCA von dem Moment, als der Junge gefunden wurde.

Die Organisation für soziale Gerechtigkeit Section27, die die Familie vertrat, begrüsste das Urteil. Sie hoffe, es bringe der Familie Frieden und ihre Würde zurück.

Offene Latrinen sind an ländlichen Schulen in Südafrika immer noch üblich. Nach dem Tod eines weiteren Schülers unter ähnlichen Umständen im Jahr 2018 versprach Präsident Cyril Ramaphosa, offene Latrinen innerhalb von zwei Jahren aus den Schulen zu verbannen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1