Japan
Diese Katze war Bahnhofvorsteherin – jetzt ist sie eine Göttin

Tama hat 2007 ihr Amt im Endbahnhof Kishi an der Kishigawa-Linie angetreten. Das dreifarbige Tier mit der massgeschneiderten Dienstkappe entwickelte sich zu einer Touristenattraktion. Jetzt ist sie an Herzversagen gestorben.

Drucken
Teilen

Einst war die Katze Tama eine heimatlose Streunerin. Dann wurde sie in ganz Japan berühmt als «Vorsteherin» eines Kleinstadt-Bahnhofs. Letzte Woche starb sie im stolzen Alter von 16 Jahren an Herzversagen, teilte eine Sprecherin der Bahngesellschaft in der westlichen Provinz Wakayama mit.

Als Tama 2007 ihr Amt am Bahnhof Kishi antrat, war dieser stark defizitär und von der Schliessung bedroht.

Boom dank Katzenfans

Doch dann reisten tausende Katzenfans an und bescherten der Bahnlinie einen Boom: Im letzten Jahr verzeichnete sie laut japanischen Medien mit 2,27 Millionen Passagieren einen neuen Rekord.

Die Bahngesellschaft nutzte Tamas Popularität weidlich aus und vermarktete sie im grossen Stil. Erst im April wurde ihr 16. Geburtstag mit einer aufwändigen Zeremonie gefeiert.

Tama ist jetzt Göttin, die Nachfolge geregelt

Entsprechend gross ist nun die Trauer. «Tama war sehr beliebt in Japan wie im Ausland», sagte Provinzgouverneur Yoshinobu Nisaka. «Sie war ein Superstar des Tourismus. Während ich von ihrem Tod erfahre, drücke ich meinen tiefen Kummer und meine riesige Dankbarkeit aus.»

Am Sonntag wurde Tama in einer Zeremonie nach Shinto-Ritus zur Göttin erhoben. Die Shinto-Religion kennt zahlreiche Götter, darunter auch Tiere. Für die Nachfolge ist gesorgt: Die dreijährige Nitama wurde als «Lehrling» an der Seite von Tama auf ihre Aufgabe als Stationsvorsteherin vorbereitet. (pbl)