Der Vulkan «spuckt» weiter - Luftraum bleibt bis mindestens Sonntag 14 Uhr zu

Der isländische Vulkan unter dem Gletscher Eyjafjalla stösst weiter riesige Mengen Dampf und Asche aus. Änderungen sind weiterhin nicht in Sicht. Die Swiss verzichtet bis morgen 10 Uhr auf alle Europaflüge ab Zürich und bis Sonntag 17.30 Uhr auf Langstreckenflüge ab Zürich.

Merken
Drucken
Teilen
Die Vulkan-Aschewolke sorgt auch in Berlin für etliche abgesagte Flüge
30 Bilder
Satelliten-Bild zeigt Rauch aus dem Eyjafjallajokull Satelliten-Bild zeigt Rauch aus dem Eyjafjallajokull
Gestrandete Passagiere beziehen ihr Nachtlager
Vulkanausbruch Island
Vulkanausbruch Island
Vulkanausbruch Island
Vulkanausbruch Island
Vulkanausbruch Island
Staub auf Strasse - Island - Vulkanausbruch
Vulkanausbruch Island
Vulkanausbruch Island
Die Vulkan-Aschewolke sorgt auch in Berlin für etliche abgesagte Flüge Die Vulkan-Aschewolke sorgt auch in Berlin für etliche abgesagte Flüge
Betroffen von der Vulkan-Aschewolke: Flugzeuge der Lufthansa am Flughafen Hamburg Betroffen von der Vulkan-Aschewolke: Flugzeuge der Lufthansa am Flughafen Hamburg
Gestrandete Passagiere
Gestrandete Passagiere
Vukanasche legt Flugverkehr lahm
Vulkanasche legt Flugverkehr lahm
Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island
Der Vulkan Eyjafjallajökull auf Island
Vukanasche legt Flugverkehr lahm
Vulkan spuckt weiter Der Vulkan im Süden von Island stößt weiterhin eine große Wolke aus Lavaasche und Rauch in die Atmosphäre. Wie das Außenministerium in Reykjavik in der Nacht zum Freitag mitteilte, konnten fast alle der 800 Betroffenen Bewohner des Gebiets wieder in ihrer Häuser zurückkehren. Die Gefahr akuter Überschwemmungen durch geschmolzenes Gletschereis sei vorerst gebannt

Die Vulkan-Aschewolke sorgt auch in Berlin für etliche abgesagte Flüge

Keystone

Der Schweizer Luftraum bleibt bis mindestens Sonntag um 14 Uhr geschlossen, da sich die Situation aufgrund der stabilen Wetterlage nicht verändert hat. Die Teilchen liegen derzeit auf einer Höhe zwischen 3000 bis 6000 Meter. Darüber kann der Schweizer Luftraum überflogen werden. Die Kleinstteilchen sind von blossem Auge nicht erkennbar.

Der Vulkan spuckt weiter

Vorerst kein Hoffnungsschimmer aus Island für den Flugverkehr in Europa. Meteorologen und Vulkanologen in Reykjavik erklärten am Samstag übereinstimmend, dass der Vulkan unter dem Gletscher Eyjafjalla weiter riesige Mengen Dampf und Asche in die Atmosphäre stößt und Änderungen nicht in Sicht sind. Dies werde «sicher noch Tage, vielleicht aber auch Wochen oder Monate so weitergehen», sagte eine Sprecherin des Meteorologischen Institutes im Rundfunk.

Die Rauchsäule erreiche wie in der letzten Nacht eine Höhe von etwa acht Kilometern, ehe sie sich ausbreitet. Der Wind treibt die für Flugzeuge gefährliche Wolke nach wie vor in südliche Richtung auf den europäischen Kontinent zu.

In der östlichen Umgebung des Vulkans sorgt die massiv niederfallende Asche für immer mehr Dunkelheit auch am Tag.

Die Situation in der Schweiz

Die Swiss-Flieger sind am Boden. Die Hallen des Flughafens fast leer. Dafür sind die Hotels rund um den Flughafen Kloten alle ausgebucht. Und die Mietauto-Vermittlungen machen gute Geschäfte.

Die Fluggesellschaft Swiss führt unabhängig von Behördenentscheiden am Samstag keine Flüge mehr durch. Bis am Sonntag 10 Uhr verzichtet sie auf jegliche Europaflüge ab Zürich und bis Sonntag 17.30 Uhr auf Langstreckenflüge ab Zürich.

Eine ganz neue Erfahrung

Am Samstagnachmittag informierten Meteorologen, Behörden, Fluggesellschaften. Prognosen seien schwierig, da Erfahrungswerte fehlen würden. Eine solche Situation gab es bisher nicht. Die Experten betreten nach dem Ausbruch des Vulkans in Island Neuland.

Es fehlten wissenschaftliche Daten zur idealen Verdünnung einer Vulkanaschewolke - und zwar weltweit, sagte BAZL-Vizedirektor Werner Bösch. Ohne genaue Kriterien seien keine genauen Prognosen für die Luftfahrt möglich.

Dass alle Behörden vor einer neuen, bisher unbekannten Situation stehen, war an der Medienkonferenz in Bern unüberhörbar. «Der Ausbruch des Vulkans auf Island ist ein Ereignis, das in der Neuzeit in Europa noch nie passiert ist», sagte Haefliger von MeteoSchweiz. (sda/skh)