Das Aus für den Tennisclub Gränichen

Kein Tennis mehr in Gränichen: Nach 30 Jahren ist der Baurechtsvertrag mit dem Verein abgelaufen und wird nicht verlängert.

Drucken
Tennis Gränichen

Tennis Gränichen

Aargauer Zeitung

Marcel Siegrist

Die Zeiten, als auf dem Gränicher Tennisplatz an der Bäckerstrasse bei der Jowa die Filzbälle hin und her flitzten, sind vorbei. Die Mitglieder des Tenniclubs schwingen zurzeit nicht die Schläger, sondern vor allem Hammer und Meissel: Sie sind am Rückbau der drei Sand-Tennisplätze, der Pergola-Terrasse und des Klubhauses. Der vor 30 Jahren mit dem Landbesitzer, der Gränicher Firma Lehner Max & Co AG, abgeschlossene Baurechtsvertrag ist ausgelaufen und wird nicht mehr verlängert. Der bisherige Tennisplatz muss nun in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden.

Dass der Baurechtsvertrag nicht mehr verlängert wird, bedeutet das Aus für den 1979 gegründeten Tennisclub. «Grundsätzlich wollten wir verlängern», erklärt Patrick Roschi, Präsident des sich auflösenden Vereins mit rund 70 Mitgliedern. «Es ist schade, dass das nicht möglich ist, aber es ist nun mal so.» Überraschend kam das Aus für den Verein nicht. Bereits vor fünf Jahren hatte der Landbesitzer mitgeteilt, dass der Baurechtsvertrag nicht verlängert werde.

Das Grundstück anschliessend an den Tennisplatz ist bereits im Besitz der Migros-Bäckerei Jowa. Mit der Jowa wurde denn auch ein neuer Baurechtsvertrag abgeschlossen. Bei Bedarf könnte die Bäckerei nun ihren Betrieb erweitern. Laut Franz von Matt, Leiter Bau Planung Umwelt, ist auf der Gränicher Bauverwaltung aber bisher noch kein Baugesuch eingegangen.