Vermischtes

TCS warnt: Immer mehr Unfälle wegen Alkohol am Steuer und Ablenkung

Die Unfälle wegen Alkohol am Steuer haben 2019 um 11,6 Prozent zugenommen. (Symbolbild)

Die Unfälle wegen Alkohol am Steuer haben 2019 um 11,6 Prozent zugenommen. (Symbolbild)

Ablenkung, die Missachtung des Vortritts und Alkohol am Steuer waren laut dem Touring Club Schweiz auch 2019 für immer mehr Unfälle verantwortlich.

(dpo) Die Anzahl der Unfälle ist zwischen 2018 und 2019 zwar um 1,6 Prozent zurückgegangen. Doch gleichzeitig hätten die Unfälle wegen Ablenkung um 2,5 Prozent und wegen Alkohol am Steuer um 11,6 Prozent zugenommen, wie der TCS am Dienstag mitteilt.

Im Innerortsverkehr kam es im letzten Jahr zu zu 35'030 Unfällen, was etwa zwei Drittel der insgesamt 53'528 Unfälle ausmacht, welche sich letztes Jahr auf Schweizer Strassen ereigneten. Zu den drei wichtigsten Unfallursachen zählten dabei Ablenkung, die Missachtung des Vortritts und Alkohol am Steuer.

Autobahnen: mehr Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit

Von den 10'697 Unfällen, die ausserorts gezählt wurden, sind 416 auf unangepasste Fahrweise zurückzuführen, während es wegen Missachtung des Vortritts zu 375 Unfällen kam. Auch hier nahmen die Unfälle wegen Alkohol am Steuer im Vergleich zu 2018 zu, um rund einen Fünftel.

Auf Schweizer Autobahnen ereigneten sich insgesamt 7'801 Unfälle. Ungenügender Abstand führte zu 523 Unfällen, wogegen Übermüdung und übersetzte Geschwindigkeit für 321, respektive 120 Unfälle verantwortlich waren. Damit führten laut TCS die Hauptunfallursachen auf Autobahnen 2019 zu leicht weniger Unfällen als 2018. Um 3,5 Prozent zugenommen haben hingegen die Unfälle wegen übersetzter Geschwindigkeit.

Meistgesehen

Artboard 1