Der Milliardärssohn war am Dienstag im Zürcher Nobelhotel Dolder Grand, wo er bisher zu logieren pflegte, festgenommen worden. Dies, weil gegen ihn zwei Anzeigen eingegangen waren. Demnach soll er mit einer Minderjährigen Sex gehabt und eine andere junge Frau sexuell genötigt haben.

Staatsanwalt Daniel Kloiber hatte die Verhaftung aufgrund erster Befragungen von Betroffenen veranlasst. Tags darauf beantragte er, den Jetsetter in Untersuchungshaft zu nehmen.

Nach Ansicht des Haftrichters lägen die Haftgründe Fluchtgefahr und Wiederholungsgefahr nicht vor, heisst es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Der Kollusionsgefahr werde mit einer Kontaktsperre begegnet.

Der Haftrichter erachte den dringenden Tatverdacht der sexuellen Handlungen mit Kindern als gegeben, schreibt die Staatsanwaltschaft weiter. Er bezweifle dagegen die sexuelle Nötigung.

Die beiden Anzeigen reihen sich ein in eine Jahre zurückreichende Serie. Auch in Haft sass er schon mehrmals. Gewöhnlich ging es um Prügeleien und/oder Sexualdelikte.

Erst vergangene Woche kassierte der 30-Jährige eine Anzeige einer Begleiterin von Ex-Mister Schweiz Sven Melig. Er soll sie geschlagen und sich mit Melig selbst eine Schlägerei geliefert haben - im Dolder-Foyer.

Im Dezember 2009 verurteilte das Basler Strafgericht den Milliardärssohn wegen Körperverletzung und Tätlichkeiten zu einer bedingten Geldstrafe. Hirschmann hat das Urteil angefochten, der Fall ist hängig.

Nach seiner Haftentlassung kann der jüngste Spross der JetAviation-Dynastie nicht in seine Hotelsuite zurückkehren. Nach den jüngsten Vorfällen strich ihn das Grandhotel umgehend von seiner Gästeliste. Hirschmann habe den Erwartungen des Hauses an seine Gäste nicht mehr entsprochen, teilte die Hotelleitung mit.