Was für ihn nach Pur komme, stehe in den Sternen, sagte der 53-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Die Band sehe sich nach den grossen Erfolgen vor allem in den 90er-Jahren "schon lange auf der Zugabenstrecke". Beim Start als Schülerband habe niemand auf dem Zettel gehabt, dass Pur ein lebenslanges Projekt werden könnte.

Engler, der sich 2012 nach fünfjähriger Beziehung von der Schweizer Soulsängerin Nubya trennte, hat dennoch einen Wunsch für das Ende: "Ich würde mich gerne in aller Würde zurückziehen - und nicht wenn der Rücken, die Hüfte und das Knie das diktieren." Das neue Pur-Album "Achtung" kommt am 18. September in die Läden.