Jacinda Ardern sorgte am Montag im Saal der Uno-Vollversammlung für grosse Aufmerksamkeit. Während eines "Friedensgipfels" zu Ehren des früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela hielt die 38-Jährige ihr Baby in den Armen, küsste es, und liess es hüpfen - eine Auflockerung des diplomatischen Protokolls, das die Pressefotografen begeisterte und von ihnen ausgiebig dokumentiert wurde.

Begleitet wurde die Regierungschefin von ihrem Partner Clarke Gayford. Er kümmerte sich dann um die Tochter, als die Mutter an der Reihe war, während des Gipfels eine Rede zu halten. Gayford veröffentlichte auch im Kurzbotschaftendienst Twitter ein Foto des Uno-Zutrittspasses von Neve, auf dem steht: "Neuseeland First Baby".

Erst letzte Woche nahm die Aargauer Grünen-Nationalrätin Irène Kälin ihr Baby mit zu einer Abstimmung in den Nationalratssaal. Sie und ihr Lebenspartner Werner De Schepper kümmern sich gemeinsam um das Kind.

Babystress im Bundeshaus

Babystress im Bundeshaus

Job und Familie unter einen Hut zu bringen ist nicht immer einfach. Irène Kälin zeigt, wie sie mit dieser Situation umgeht.

Ardern war im August nur sechs Wochen der Geburt ihrer Tochter ins Amt zurückgekehrt. Schon damals hatte sie angekündigt, dass sie Neve zu den Uno-Treffen nach New York mitnehmen würde. Die Tochter wird hauptsächlich von Gayford betreut, der eine Angelsendung im Fernsehen moderiert.

Ardern ist erst die zweite Regierungschefin, die im Amt ein Kind bekommen hat. 1990 hatte Pakistans Premierministerin Benazir Bhutto während ihrer Amtszeit eine Tochter geboren. (sda/AZ)