Lebenskrise

Moderatorin Gülsha: Familie zeichnet sich noch nicht ab

Wäre Pferde fotografieren in Patagonien eine Option? Moderatorin und Neu-Kabarettistin Gülsha macht sich viele Gedanken über ihre Zukunft. (Archivbild)

Wäre Pferde fotografieren in Patagonien eine Option? Moderatorin und Neu-Kabarettistin Gülsha macht sich viele Gedanken über ihre Zukunft. (Archivbild)

Die ehemalige Joiz-Moderatorin Gülsha Adilji steckt nach eigenen Angaben «in einer Quarterlife-Krise». Ausgelöst wurde sie durch das Ende des Jugendsenders im vergangenen Sommer: «Das Schicksal hat mich mit einem Roundhouse-Kick aus meiner Komfortzone befördert.»

Die 31-Jährige hat sich auf einen Schlag neue Perspektiven schaffen müssen, und das, nachdem mit dem Jobverlust auch gleich noch ihre Beziehung in die Brüche gegangen war. "Ich musste herausfinden, was ich nun tun will", so Gülsha im Gespräch mit "Schweizer Illustrierte". "Zum Beispiel Pferde fotografieren in Patagonien? Oder das abgebrochene Biotech-Studium wieder aufnehmen? Babys machen?"

Letzteres zeichne sich bei ihr jedoch überhaupt nicht ab. Während Freundinnen heiraten, Kinder kriegen und auch ihre kleine Schwester von Babys spricht, tummelt sich Gülsha auf Tinder und Snapchat. Und sie geht demnächst als Kabarettistin auf Tour. Premiere feiert das Programm "D Güslha Adilji zeigt ihre Schnägg" am 23. Februar im Miller's in Zürich.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1