Filmdebüt

Kein Promi-Bonus für «One Direction"-Sänger Harry Styles

Harry Styles (l) im Kriegsfilm "Dunkirk". Für die Rolle erhielt der Teenie-Schwarm von One Direction keinen Promi-Bonus: Er musste vorsprechen wie jeder andere auch. (Pressefoto)

Harry Styles (l) im Kriegsfilm "Dunkirk". Für die Rolle erhielt der Teenie-Schwarm von One Direction keinen Promi-Bonus: Er musste vorsprechen wie jeder andere auch. (Pressefoto)

Der britische Sänger Harry Styles hat beim Casting für das Kriegsepos «Dunkirk» keine Sonderbehandlung genossen. «Ich habe ganz normal vorgesprochen wie alle anderen», erklärt der Teenieschwarm von «One Direction» im dpa-Interview.

"Ich habe ein Band hingeschickt und wurde dann zum Vorsprechen nach London eingeladen." Mit Erfolg. In "Dunkirk" von Regisseur Christopher Nolan spielt der 23-Jährige den Soldaten Alex, der im Zweiten Weltkrieg am Strand von Dünkirchen auf seine Evakuierung wartet.

Ob er nach dem erfolgreichen Filmdebüt eine Zukunft im Kinobusiness anstrebt, wusste Styles, der im Mai sein erstes Soloalbum veröffentlicht hat, noch nicht. "Um ehrlich zu sein, hab ich da noch gar nicht viel drüber nachgedacht", erklärte er.

Allerdings gibt er zu, dass ihm die Arbeit grossen Spass gemacht hat. "Diese Erfahrung war toll für mich und ich bin unglaublich froh, dass ich hier dabei sein durfte", erklärte der Sänger, der 2018 auf Welttournee geht. Neue Rollenangebote gäbe es bislang noch nicht.

"Dunkirk" kommt nächsten Donnerstag in die Kinos.

Meistgesehen

Artboard 1