Seit Jürgens' Tod am Sonntag seien "zwölf Grossbestellungen zwischen hundert und 250 Stück" eingegangen, sagte der Geschäftsführer des österreichischen Unternehmens Vossen, Paul Mohr, dem "Tagesspiegel" aus Berlin vom Mittwoch. Diese könnten in etwa fünf Wochen bedient werden. Jürgens war am Sonntag im Alter von 80 Jahren überraschend gestorben.

Mohr sagte weiter, Jürgens' Plattenfirma Sony Music habe die Mäntel regelmässig eingekauft. Vossen habe ihr ein Grosskundenrabatt gewährt, einen exklusiven Liefervertrag habe es aber nicht gegeben.

Eine Sonderedition, etwa mit gesticktem Autogramm, wolle Vossen nach Jürgens' Tod nicht produzieren. "Das sähe aus, als wollten wir ein grosses Geschäft mit seinem Tod machen, das entspricht nicht unserer Firmenphilosophie", sagte Mohr. "Wir haben einen ganz grossen Künstler verloren - und unseren treuesten Kunden", fügte er hinzu.