Eurovision Song Contest
Grosser Empfang für ESC-Held Luca Hänni in Zürich – und 90'000 neue Instagram-Follower

ESC-Held Luca Hänni ist zurück aus Israel. Er wurde am Sonntagabend am Flughafen Zürich von zahlreichen Fans begeistert empfangen. Der Berner Oberländer hatte der Schweiz mit dem 4. Platz das beste Ergebnis an einem Eurovision Song Contest seit 26 Jahren beschert.

Merken
Drucken
Teilen

Am Flughafen wurde Hänni von über hundert kreischenden Fans in Empfang genommen. Einige nutzten die Gelegenheit, um mit Hänni für ein Selfie zu posieren. Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bezeichnete Hänni seinen Zustand als "geflasht"; er sei mega glücklich. Er freue sich darüber, seit vielen Jahren die beste Platzierung für die Schweiz geschafft zu haben.

Der Erfolg in Tel Aviv habe ihm etwa 90'000 neue Follower auf Instagram beschert, sagte Hänni weiter. Nun freue er sich auf ein paar Tage Ruhe und dann auf die Tournee, die ab Herbst geplant ist.

Die Niederlande mit Duncan Laurence gewinnen den ESC 2019.
42 Bilder
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Der Finalauftritt von Luca Hänni.
Die Israelin Netta Barzilai.
Unterhaltung: Österreichs Conchita Wurst, Schwedens Mans Zelmerlow, Israels Sängerin Gali Atari, Griechenlands Sängerin Eleni Foureira and die Sängerin Verka Serdyuchka aus der Ukraine.
Die grieschische Sängerin Eleni Foureira tritt im Unterhaltungsteil auf.
Conchita Wurst singt während die Zuschauer voten.
Fans in Tel Aviv.
Luca Hänni.
Miki aus Spanien.
Kate Miller-Heidke aus Australien.
Nevena Bozovic aus Serbien.
Mahmood aus Italien.
Bilal Hassani aus Frankreich.
Chingiz aus Aserbaidschan .
Zena aus Weissrussland.
ESC-Fans jubeln ihren Favoriten zu.
Victor Crone aus Estland.
Hatari aus Island.
Fans in Tel Aviv.
Michael Rice aus Grossbritannien.
Kobi Marimi aus Israel.
KEiiNO aus Norwegen.
Tamta aus Zypern.
Katerine Duska aus Griechenland.
Duncan Laurence aus den Niederlanden.
Zala Kralj und Gasper Santl aus Slowenien.
John Lundvik aus Schweden.
Tamara Todevska aus Nord Mazedonien.
Serhat aus San Marino.
Leonora aus Dänemark.
Jonida Maliqi aus Albanien.
Sergey Lazarev aus Russland.
Sisters aus Deutschland.
Michela aus Malta.
Kate Miller-Heidke aus Australien.
Lake Malawi der Tschechischen Republik.
Luca Hänni im Halbfinale vom Donnerstag.

Die Niederlande mit Duncan Laurence gewinnen den ESC 2019.

KEY

Hänni musste mit seinem Song "She Got Me" im Final in Tel Aviv nur dem niederländischen Sieger Duncan Laurence sowie Italien und Russland den Vortritt lassen. Zuletzt hat der Tessiner Sänger Selbater im Jahr 2014 den Einzug in den Final geschafft.

Dass es Luca Hänni weit schaffen würde, hat sich schon länger abgezeichnet. Der Jubel und die Unterstützung in den Tagen vor dem Wettbewerb waren riesig.

Hännis Erfolg wurde auch im Bundeshaus zur Kenntnis genommen: Aussenminister Ignazio Cassis beglückwünschte ihn am Sonntag via Twitter für den "fantastischen vierten Platz". Die bernische Finanzdirektorin Beatrice Simon freute sich, dass Luca Hänni den Kanton Bern "ausgezeichnet vertreten" habe.

Im Interview mit dem Schweizer Fernsehen kurz vor der Finalsendung erzählte Hänni von spürbarer Freude von allen Seiten. "Sogar mein Oberstufenlehrer hat sich bei mir gemeldet", sagte er.

2012 wurde der damals 17-jährige Hänni jüngster Gewinner der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS). Im gleichen Jahr wurde der Uetendorfer gar prominentester Schweizer im Internet, und enttrohnte dabei Tennis-As Roger Federer.

Im Herbst 2014 orientierte sich Hänni sowohl privat wie beruflich neu: er zog er von zu Hause aus und reiste kurz darauf für Aufnahmen für ein neues Album in die USA.

Im März 2019 wurde bekannt, dass der Berner Sänger die Schweiz am diesjährigen ESC in Tel Aviv vertritt. Im Gepäck sein Gute-Laune Song "She Got Me". Der Rest der Geschichte ist bekannt. Die gute Laune bleibt.