"Ich werde in meiner neuen Funktion alles daran setzen, die Zentralafrikanische Republik, die noch eine Vielzahl von wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Problemen zu bewältigen hat, auf ihren mit dem Präsidenten Touadéra begonnen Weg zu unterstützen", sagte der 50-Jährige.

Der dreimalige Wimbledon-Sieger soll mit seinem Namen helfen, für das Land Investoren zu werben. "Ich fühle mich sehr geehrt, dass diese anspruchsvolle Aufgabe an mich herangetragen wurde", sagte Becker, der die Rolle nach Angaben seines Anwalts ehrenamtlich übernimmt. Für die Ernennung durch Präsident Faustin Archange Touadéra war Becker am Donnerstag in Brüssel.