Work-Life-Balance
Ab Januar hat Gregory Knie wieder mehr Zeit für Privates

Der Wohnwagen von Zirkussprössling Gregory Knie ist nach eigenen Angaben nicht zu klein für ein erfülltes Privatleben. "Sie sollten mal das Bett sehen." Das Problem sei eher der Zeitmangel.

Merken
Drucken
Teilen
Viel Zeit für ein Privatleben hat Zirkusdirektor Gregory Knie nicht: Doch immerhin kann er davon träumen, wie dieses bestenfalls aussehen könnte. (Archivbild)

Viel Zeit für ein Privatleben hat Zirkusdirektor Gregory Knie nicht: Doch immerhin kann er davon träumen, wie dieses bestenfalls aussehen könnte. (Archivbild)

Keystone/WALTER BIERI

Wie der Zirkusdirektor von "Salto Natale" und "Ohlala" gegenüber der "Gala" sagte, lässt sein Berufsalltag kaum Raum für Privat- und Liebesleben. Doch "das ändert sich ab Januar wieder". Dann nämlich startet der 39-jährige Sohn von Rolf Knie seine Künstlersuche und Inspirationsreise, die ihn durch die ganze Welt führen wird.

Knie fokussiert sich derzeit mit Leidenschaft auf seine Arbeit. Aber nicht nur: "Ohne Träume kann ich nämlich nicht leben", sagt er. So sinniere er nicht selten über eine künftige Familie und ein eigenes Restaurant nach.