Ein Leben mit Demenz freudvoll gestalten

Demenz gehört zu unserem Leben. Wie schaffen es Betroffene und Angehörige, das Leben trotzdem freudvoll zu gestalten? Am 17. September findet der «Thementag Demenz» beim SRK Kanton Luzern statt. Die Luzerner Bevölkerung ist eingeladen, die Angebote zum Thema Demenz bei einem Besuch kennen zu lernen.

Drucken

Erstellt im Auftrag von

Dieser Artikel wurde vom SRK Kanton Luzern aufbereitet und alleinig verantwortet. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Vor gut einem Jahr war Helen M. zu Fuss unterwegs ins Altersheim zu einer befreundeten Bewohnerin. Den Weg legte sie wöchentlich zurück, doch an diesem Tag bog die damals 75-Jährige plötzlich irgendwo falsch ab. Sie versuchte die Orientierung wiederzugewinnen, was ihr aber nicht gelang. Frustriert und verwirrt rief sie ihren Mann Ernst an, der sie schliesslich mit dem Auto am beschriebenen Ort abholte. Nach dieser Situation spürten sowohl Helen als auch ihr Mann: Etwas stimmt nicht. Die nächsten Monate verschlechterte sich die Verfassung von Helen stets – die Vergesslichkeit und Desorientierung nahm zu. Ein Besuch beim Hausarzt schaffte Klarheit: Helen ist an einer beginnenden Demenz erkrankt. Inzwischen ist es für den 80-jährigen Ernst schwieriger geworden, den Haushalt zu erledigen und seine Frau alleine zu betreuen. Eine Betreuerin vom Roten Kreuz Kanton Luzern kommt deshalb jeden Dienstag von 13.30 bis 17.30 Uhr vorbei. In dieser Zeit kann Ernst M. in Ruhe und konzentriert einkaufen, Nötiges im Haushalt erledigen oder vorkochen. «Für mich ist es eine grosse Entlastung. Zudem gibt es mir ein gutes Gefühl, wenn Helen mit der Betreuerin unterwegs ist. Sie hat Vertrauen zu ihr gefunden, das ist nicht selbstverständlich», meint Ernst M.

Demenz kann jede Person betreffen

So wie Ernst M. geht es vielen Menschen in der Schweiz. Laut einer Studie von Alzheimer Schweiz sind rund 145‘500 Menschen (2021) an Demenz erkrankt. Die Zahl der direkt betroffenen Angehörigen liegt auf über 300‘000. Die demenzkranken Menschen sind auf deren Hilfe angewiesen, ein eigenständiges Leben ist mit der Krankheit kaum mehr möglich. Insbesondere für berufstätige Angehörige ist die Betreuung ein Balanceakt zwischen den täglichen Anforderungen am Arbeitsplatz und den physisch und psychisch anspruchsvollen Betreuungs- und Pflegeaufgaben zu Hause. Es gilt, vielfältige Tätigkeiten auszuführen wie Körperpflege, Haushaltsarbeiten, Fahrdienste, Mahlzeitenzubereitung, Unterstützung bei der Pflege sozialer Kontakte usw. Durch die immer älter werdende Gesellschaft werden bis 2050 voraussichtlich 315’400 Menschen an Demenz erkranken. Ob wir nun direkt oder indirekt mit dem Thema Demenz konfrontiert sind, die gesellschaftliche Relevanz der Erkrankung ist unumstritten.

An Alzheimer oder einer anderen Demenzkrankheit erkranken rund 6% noch vor dem 65. Lebensjahr. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, steigt aber mit dem Alter. Aufgrund der demografischen Entwicklung ist davon auszugehen, dass die Anzahl Erkrankter bedeutend zunehmen wird – bis 2050 werden voraussichtlich 315’400 Menschen an Demenz erkranken.

Das Leben freudvoll gestalten

Eine Heilung von Demenz ist nicht möglich. Mit einer frühzeitigen Diagnose, der richtigen Unterstützung und angemessener Behandlung lässt sich ein Leben mit Demenz aber positiv gestalten. Doch was braucht es dazu? Wie schaffen es Betroffene und Angehörige, trotz dieser Krankheit zu mehr Freude und Zufriedenheit zu gelangen? Und welche entlastenden Angebote gibt es für die pflegenden Angehörigen? Diese Fragen mussten sich auch Ernst und Helen M. stellen. Für Ernst war es immer klar, dass er Helen ermöglichen möchte, so lange wie möglich bei ihm zu Hause zu bleiben. Dies erforderte aber externe Unterstützung. Er wandte sich an das Rote Kreuz Kanton Luzern. Die Betreuerin des Rotkreuz-Entlastungsdienstes ist seither eine grosse Unterstützung für den Pensionär und gibt sowohl ihm und als auch Helen ein Stück Lebensqualität zurück.

Thema Demenz beim SRK Kanton Luzern

Nebst dem Entlastungsdienst gibt es viele weitere Dienstleistungs- und auch Bildungsangebote, die das SRK Kanton Luzern im Umfeld der Demenzbetreuung anbietet. Um das ganze Spektrum abzubilden, wird am Samstag, 17. September 2022, der Thementag Demenz durchgeführt. Ein paar Stunden genügen, um sich Ratschläge zu holen, Kosten und Finanzierung zu klären und die Angebote zu erleben, so z. B. bei der Schnupperlektion «Wirrwarr im Kopf». Die Partnerorganisation Alzheimer Luzern ist ebenfalls vor Ort und spricht in einer Podiumsdiskussion über die «Möglichkeiten und Grenzen für Angehörige».

Erfahren Sie am Tag der offenen Tür des Schweizerischen Roten Kreuzes Kanton Luzern mehr über Demenz. Stellen Sie uns Ihre Fragen rund um die humanitäre Organisation oder tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten aus. Ausserdem können sie sich im direkten Gespräch mit Expertinnen und Experten professionell beraten lassen.

Zusammen mit Alzheimer Luzern freut sich das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Luzern auf Ihren Besuch!

MEHR INFORMATIONEN

Thementag Demenz am 17. September 2022

Von 10.00 – 15.00 Uhr,
SRK Kanton Luzern, Maihofstrasse 95c, 6006 Luzern

An unserem Thementag Demenz stehen wir mit viel Herz und Zuversicht für Gespräche, Inputs und Wissensvermittlung an unserer Geschäftsstelle in Luzern zur Verfügung. Wir zeigen Ihnen auf, wie Betroffene und Angehörige mit gezielten Hilfs-, Entlastungs-, Freizeit- und Bildungsangeboten zu mehr Lebensfreude finden.

Besuchsinseln von 10.00 bis 15.00 Uhr

  • Besuchsdienst
  • Entlastungsdienst
  • Fahrdienst
  • Notruf
  • Angebote von Alzheimer Luzern
  • Bildungsangebote
  • Freiwilligenarbeit

10.30 bis 11.00 oder 13.00 bis 13.30 Uhr
Schnupperlektion:


«Wirrwarr im Kopf»
Was passiert bei einer Demenz?

11.30 bis 12.00 oder 14.00 bis 14.30 Uhr
Podium:


«Möglichkeiten und Grenzen für Angehörige»
Moderation Alzheimer Luzern

Info:
Der Anlass ist kostenlos und unverbindlich. Der Zugang ist barrierefrei.